Betrunkener rast in Südtirol in Reisegruppe - Vier Tote aus NRW

Betrunkener rast in Südtirol in Reisegruppe - Vier Tote aus NRW

  • Betrunkener fährt sechs Deutsche tot
  • Vier junge Opfer stammen aus NRW
  • Unfall ereignete sich in Luttach in Südtirol

Vier der sechs deutschen Opfer des schweren Verkehrsunfalls in Südtirol stammen aus Nordrhein-Westfalen. Wie das NRW-Innenministerium am Sonntagabend (05.01.2020) mitteilte, stammen zwei der Opfer aus Wuppertal und jeweils eines aus Köln und Dortmund.

NRW-Ministerpräsident Armin Laschet sprach auf Twitter seine Anteilnahme aus. Er sei erschüttert.

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Laschet sicherte den Angehörigen der Opfer Unterstützung zu. Die Opferschutzbeauftragte des Landes werde den betroffenen Familien zur Seite stehen.

Fahrer war nach ersten Erkenntnissen betrunken

Der 27-jährige Fahrer des Unfallwagens wurde festgenommen. Der Einheimische habe nach einem ersten Test mehr als 1,9 Promille Alkohol im Blut gehabt, hieß es von der Polizei. Er werde auch auf Drogen untersucht. Eine Annahme sei, dass er zu schnell unterwegs gewesen ist.

Feuerwehr und Rotes Kreuz sichern die Unfallstelle in Luttach, Südtirol

Feuerwehr und Rotes Kreuz sichern die Unfallstelle in Luttach

Die Opfer des Unfalls, der sich in der Nacht in dem Ort Luttach ereignete, waren laut Feuerwehr zwischen 20 und 25 Jahren alt und starben noch am Unfallort. Es handelt sich nach Angaben der Behörden und drei Frauen und drei Männer. Elf weitere Menschen wurden verletzt, vier von ihnen schwer.

Telefon-Servicenummer in Luttach

Die italienischen Behörden haben ein Bürgertelefon für Angehörige der Opfer eingerichtet: 0039 0471 551155 (italienische Auslandsnummer, Kosten zum Auslandstarif, per Handy teurer).

Stand: 05.01.2020, 17:54

Aktuelle TV-Sendungen