Tierversuche: Weniger Labortiere in NRW

Eine Hand in einem Gummihandschuh hält eine Maus in einem Versuchslabor

Tierversuche: Weniger Labortiere in NRW

  • 262.000 Tiere für gesetzlich erlaubte Versuche genutzt
  • Das sind 20 Prozent weniger als noch 2016
  • Betroffen waren mit weitem Abstand Mäuse

Die Zahl der Versuchstiere in NRW ist in den letzten Jahren kontinuierlich gesunken. 2018 haben Labore rund 262.000 Tiere für gesetzlich erlaubte Versuche genutzt. Das waren fast 20 Prozent weniger als noch 2016, wie das Umweltministerium in Düsseldorf am Montag (20.01.2020) auf Anfrage mitteilte.

Die meisten Versuche wurden demnach mit Abstand an Mäusen gemacht - betroffen waren fast 200.000 Tiere. Eingesetzt wurden aber auch zahlreiche andere Arten - vom Goldhamster über Krallenfrösche bis hin zu Affen. Zahlen für 2019 liegen laut Ministerium noch nicht vor.

Wenn Versuchstiere ein Zuhause bekommen

WDR 5 Quarks - Hintergrund 25.11.2019 09:14 Min. Verfügbar bis 24.11.2024 WDR 5 Von Katharina Nickoleit


Download

Stand: 20.01.2020, 17:56

Weitere Themen

Aktuelle TV-Sendungen