Nach dem Sturm: "Victoria" wehte in NRW

  • Sturm "Victoria" wehte Bäume um
  • Intercity bei Rheine wurde evakuiert
  • A44 bei Aachen war gesperrt

Ausläufer des Sturmtiefs "Victoria" sind in der Nacht auf Montag (17.02.2020) teils mit heftigen Sturmböen durch NRW gefegt. Bäume, die auf Häuser, Autos, Straßen und Bahngleise fielen, führten vielerorts zu Feuerwehreinsätzen und Sperrungen. Die stärksten Böen seien laut dem Deutschen Wetterdienst in Kall-Sistig (Kreis Euskirchen) gemessen worden. Hier erreichten die Böen zeitweise Geschwindigkeiten von 106 Kilometern pro Stunde.

Bei einer Wetterstation bei Aachen seien 103 Kilometer pro Stunde, auf dem Kahlen Asten 100 Kilometer pro Stunde gemessen worden. Insgesamt erreichte "Victoria" aber nicht die Kraft, mit der Orkantief "Sabine" eine Woche zuvor übers Land gezogen war.

Am Sonntagabend (16.02.2020) war der Wind im Land noch einmal aufgefrischt: In Lübbecke (Kreis Minden-Lübbecke) wurden bis zu 117 Kilometer pro Stunde schnelle Böen gemessen - der bis dahin höchste Wert. In Fröndenberg an der Ruhr erreichten sie 111 km/h .

Feuerwehr in NRW im Dauereinsatz

An vielen Orten in NRW - aber vor allem im Raum Aachen war die Feuerwehr im Dauereinsatz - umgestürzte Bäume blockierten Straßen und Gleise. Die A44 war zeitweise gesperrt und auch die Bahn musste am Abend mehrere Strecken sperren. Züge zwischen Gelsenkirchen und Münster sowie zwischen Dortmund und Köln mussten umgeleitet werden. Bei Rheine im Münsterland stürzte ein Baum auf eine Oberleitung, rund 200 Reisende mussten daraufhin einen Intercity verlassen.

Bereits am Morgen musste die Autobahn 44 zwischen dem Kreuz Aachen und Aachen-Brand für mehrere Stunden gesperrt werden. Auch in diesem Fall wurde ein Zug geräumt.

Die gute Nachricht: Verletzt wurde bis jetzt durch den Sturm in NRW offenbar niemand.

Windrad im Münsterland beschädigt

Beschädigtes Windrad in Emstetten | Bildquelle: WDR

In Emsdetten brach ein Flügel eines Windrads ab. In Kevelaer am Niederrhein stürzte ein Baum auf eine Stromleitung. Die Anwohner mussten zwei Stunden ohne Strom auskommen. In Aachen und Mönchengladbach fegte der Wind Dachziegel von den Dächern, in Bedburg-Hau stürzte ein Baum auf einen Klinik-Parkplatz und begrub ein Auto unter sich.

In Bocholt brachten umstürzende Bäume eine Scheune teilweise zum Einsturz. Über mögliche Verletzte war am Sonntagabend nichts bekannt.