NRW im Bild - Fotos aus dem Land

NRW im Bild - Fotos aus dem Land

Große und kleine Augenblicke, Anblicke und Ereignisse aus dem Land finden sich in "NRW im Bild".

 Nordrhein-Westfalen, Dinslaken: Einen braunen Stoffbären hat die Polizei in Gewahrsam genommen.

30.03.2021: Da hat die Polizei Wesel wohl nicht nur sich den süßesten Bären-Dienst aller Zeiten erwiesen. Als eine Streife diesen Stoffbären am vergangenen Freitag einsam und verlassen an einer Bushaltestelle in Dinslaken vorfand, nahm sie ihn in fürsorglich in ihre Obhut. Seitdem harrt der Bär der Dinge - im Pausenraum auf der Wache. Der Besitzer kann sich unter der Telefonnummer 02064/622-0 melden. Vielleicht geht der Bär sogar selbst dran.

30.03.2021: Da hat die Polizei Wesel wohl nicht nur sich den süßesten Bären-Dienst aller Zeiten erwiesen. Als eine Streife diesen Stoffbären am vergangenen Freitag einsam und verlassen an einer Bushaltestelle in Dinslaken vorfand, nahm sie ihn in fürsorglich in ihre Obhut. Seitdem harrt der Bär der Dinge - im Pausenraum auf der Wache. Der Besitzer kann sich unter der Telefonnummer 02064/622-0 melden. Vielleicht geht der Bär sogar selbst dran.

29.03.2021: Sonne und blauen Himmel gab es am Montag nahezu im ganzen Land. Besonders schön war es in der Bonner Altstadt, wo die berühmte Kirschblüte alljährlich viele Schaulustige anzieht. Trotz der Corona-Pandemie sollen Spaziergänger die Farbenpracht auch in diesem Jahr bewundern können. Allerdings müssen Fußgänger dort seit Montag eine Maske tragen. Und wenn der Andrang zu groß wird oder sich Verstöße gegen die Corona-Regeln häufen, sollen einzelne Straßen auch gesperrt werden.

27.03.2021: Hier war schnelles Handeln nötig: Am Wolsberg in Siegburg drohte ein großer Felsbrocken abzustürzen. Die Sprengung musste vorsichtig vonstatten gehen, weil in der Nähe die A3 verläuft. Bis zu 20 Zentimeter breite Risse im Gestein waren am Mittwoch bei Mäharbeiten entdeckt worden. Heute nun hat das Technische Hilfswerk den rund zehn Tonnen Felsbrocken kontrolliert gesprengt und sicher eine Wiese hinabrollen lassen.

26.03.2021: Ein einsames Binnenschiff fährt in Köln über den Rhein. Der Güterumschlag in den NRW-Binnenhäfen ist im Corona-Jahr 2020 deutlich gesunken. Insgesamt wurden in den Häfen 2020 rund 106,5 Millionen Tonnen Güter umgeschlagen, wie das Statistische Landesamt mitteilte. Das waren 8 Prozent weniger als im Vorjahr. Im Vergleich zum Jahr 2017 betrug das Minus sogar 16,7 Prozent. Die wichtigste Binnenwasserstraße in Nordrhein-Westfalen war unverändert der Rhein. Drei Viertel (75,6 Prozent) der Güter wurden im vergangenen Jahr auf dieser Wasserstraße umgeschlagen.

25.03.2021: Gemüsebauer Herbert Wilms aus Kaarst fährt Körbe voll geernteter Rhabarberstangen aus seinem beheizten Folientunnel zur Weiterverarbeitung. Trotz der März-Kälte erwarten die nordrhein-westfälischen Bauern eine gute Rhabarberernte.

24.03.2021: Ibera ist derzeit auf Schnupperkurs. Die Amerisenbärin lebt seit November im Kölner Zoo und lernt dort nun Tag für Tag ihren Artgenossen Yavi besser kennen. Und hoffentlich lieben. Ob Amor die beiden noch trifft? Wir drücken schon allein aus Eigennutz die Daumen - denn dann gäbe es bald Ameisenbärenbabybilder in unseren Fotos aus dem Land.

23.03.2021: Seit Jahren gibt es Streit um den Braunkohleabbau in NRW. Nun hat das Landeskabinett seine Leitentscheidung zum Braunkohleabbau vorgestellt. Sie sieht eine Verkleinerung der Abbauflächen vor, die Entscheidungen über die Dörfer am Rand des Abbaugebiets wurde aber vertagt.

20.03.2021: Dem Kalender nach hat der Frühling begonnen, für die gleichnamigen Gefühle fehlen aber noch ein paar Grad Celsius. Die Nächte bleiben vorerst eiskalt, wie hier in Monschau in der Eifel zu sehen ist. Erst kommende Woche wird es etwas milder.

19.03.2021: Auch ein kleines Stück Normalität - die Klimaproteste von Fridays for Future gehen wieder los. Demonstrationen mit Tausenden Teilnehmern zogen am Freitag zum Beispiel durch Köln, Wuppertal, Aachen, Bielefeld und Münster: Teilweise auf Fahrrädern oder ganz traditionell zu Fuß mit viel Abstand - wie hier im Bonner Hofgarten.

18.03.2021: Von wegen: Bitte lächeln! Diven würden sich in Pose werfen, wenn die Kamera auf sie gerichtet ist. Nicht so das sibirische Tigerweibchen, das vor kurzem erst aus Leipzig in den Kölner Zoo gekommen ist. Diese Dame interessiert es offenbar herzlich wenig, ob sie abgelichtet wird oder nicht. Aber, nun ja, nach einem Umzug gibt es nun auch wirklich Wichtigeres als Fototermine!

17.03.2021: Am 1. März hat das Frühjahr angefangen - kalendarisch jedenfalls. Wettertechnisch sind wir noch lange nicht so weit. Vom grauen Himmel fällt kalter Regen, und das schon seit Tagen. Nur ab und zu reißt die Wolkendecke auf und lässt ahnen, wie sich Frühling anfühlt. Genau diesen kurzen Moment haben sich diese Rehe bei Stommeln ausgesucht: ein Augenblick, wie dafür geschaffen, die wintermüden Glieder in Schwung zu bringen und sich die Sonne auf den Pelz brennen zu lassen.

16.03.2021: (D)olle Wünsche in Reimform und bunte Bildchen - so etwas landet normalerweise in einem Poesiealbum. Aber es geht auch etwas ausgefallener. Nämlich Noten eines Klavierstücks, das Engelbert Humperdinck (1854-1921) komponiert hat. Ein solch edles Poesiealbum leiht Kai Diekmann, Medienmacher und ehemaliger BILD-Chefredakteur, der Stadt Siegburg zum Humperdinck-Jahr. Diekmann hatte das gute Stück bei einer Auktion erworben. Übrigens: Humperdinck wurde einst in Siegburg geboren!

15.03.2021: Es war ein ganz besonderer Moment, damals, 1987 in Wuppertal. DDR-Staatschef Erich Honecker hatte sich auf Besuch beim Klassenfeind begeben, naheliegende Zwischenstation: Das Friedrich-Engels-Haus. Dort standen nicht nur die Honoratioren bereit, auch Panikrocker Udo Lindenberg, der "Honey" schon im "Sonderzug nach Pankow" angefleht hat, ihn endlich mal im Osten auftreten zu lassen. Er durfte. Als Dank überreichte er dem pikierten Gast sein Instrument mit der fetten Aufschrift "Gitarren statt Knarren". Momenten wie diesen, in denen Musik Geschichte macht, ist eine ganze Ausstellung im Bonner Haus der Geschichte gewidmet, ihr Titel: "Hits & Hymnen".

10.03.2021: Auf einem Bretterzaun in Köln genießt dieses Eichhörnchen die Ruhe vor dem Sturm. Morgen aber sollte es sich besser einen anderen Platz zum Verweilen suchen. Teils schwere Sturmböen fegen dann über NRW hinweg - und den Zaun inklusive Eichhörnchen möglicherweise gleich mit.

09.03.2021: Bye bye Corona-Zwangspause – endlich ist es wieder möglich, durch eine Ausstellung zu schlendern und Kunst zu bestaunen. Besucher der großen Andy-Warhol-Schau im Museum Ludwig in Köln, die heute mit einem Vierteljahr Verzögerung eröffnet wurde, taten dies mit Genuss. Noch bis zum 13. Juni ist die Warhol-Ausstellung in Köln zu sehen, dann zieht sie weiter nach Toronto in Kanada und Aspen im US-Bundesstaat Colorado.

08.03.2021: Auf diesen Tag haben Mensch und vielleicht auch die Tiere 18 Wochen lang gewartet: Nach langer Corona-Zwangspause durften in NRW die Zoos wieder öffnen. Zwar bleiben Tierhäuser und Gaststätten auf dem Gelände noch tabu, doch das trübte die Freude kaum. Der Neustart sorgte allseits für leuchtende Augen, so auch bei diesem Tiger im Allwetterzoo in Münster. 

06.03.2021: Brrrrrr - dieser Morgen in NRW war knackig kalt. Bei Minustemperaturen in der Nacht hatten sich auf der Blüte dieses Krokusses schon Eiskristalle gebildet. Also merke: Auch wenn die Sonne noch so verführerisch blinzelt - wer jetzt schon unbedingt Frühlingsblüher kaufen will, sollte seine Blumen in der Nacht gut schützen. Die Aussichten des Tages sind aber vielversprechend. Die Sonne lässt sich fast überall im Land einmal blicken.

04.03.2021: "I'm singing in the rain ..." ? Nun ja, damit dürfte sich die Möwe, die majestätisch über eine Mauer nahe des Rheinufers in Köln schreitet, etwas schwer tun. Was aber nicht unbedingt heißt, dass ihr das Nass von oben lästig ist. Im Gegenteil. Es kann ja auch schließlich nicht immer nur die Sonne scheinen.

03.03.2021: Keine Rechnungen, keine Mahnungen oder dergleichen. Also bitte: nur Liebesbriefe. So jedenfalls steht's auf einen Aufkleber, den Unbekannte an einen Briefkasten in Köln angebracht haben. Schreiben, die dem Empfänger Ungemach bringen und/oder ihn missmutig machen, gehören dann ab nach links. Oder aber, solche Briefe werden bestenfalls einfach nicht abgeschickt ...

01.03.2021: Aber hallo, was ist das denn?? Es ist hellichter Tag und im ansonsten staugeplagten NRW-Autobahnnetz ist die A52 im Essener Süden wie leergefegt? Der Grund ist simpel: Wegen der Entschärfung einer Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg musste die Straße gesperrt werden. Natürlich nur vorübergehend. Jetzt rollt dort wieder der Verkehr. Und mit der Entschärfung lief übrigens alles glatt.

Stand: 02.04.2021, 15:18 Uhr