Yazgülü Zeybek (l) und Tim Achtermeyer, die neuen Landesvorsitzenden der Grünen in Nordrhein-Westfalen, sitzen nach ihrer Wahl in der ersten Reihe

NRW-Grüne wählen neue Parteispitze

Stand: 26.06.2022, 10:59 Uhr

Die Grünen in NRW bekommen eine neue Spitze. Die beiden Vorsitzenden, Neubaur und Banaszak, hatten ihre Ämter niedergelegt. Neu gewählt wurden Yazgülü Zeybek und Tim Achtermeyer.

Von Selina Marx

Mit Yazgülü Zeybek (35 Jahre) und Tim Achtermeyer (28 Jahre) verjüngt sich der Landesvorstand der Grünen in NRW. Die beiden wurden am Sonntagmorgen mit 91,8 Prozent und 81,8 Prozent in der Bielefelder Stadthalle als neue Vorsitzenden gewählt. Es gab keine Gegenkandidaten.

Zeybek sagte in ihrer Bewerbungsrede, dass sie Politik machen wolle, die den Menschen Mut mache. "Gute Politik heißt zuhören", sagte sie. Als ihre wichtigsten politischen Ziele nannte sie Klimaneutralität, Chancengleichheit und ein Leben in Würde für alle Menschen zu schaffen.

Achtermeyer sagte, dass er die Partei während der Regierungszeit zu einem Ort des Mitmachens und einer Ideenschmiede machen wolle. "Wir werden hier diskutieren und um die besten Ideen und Lösungen ringen", rief er den Delegierten im Saal zu.

Wer sind die Neuen?

Yazgülü Zeybek ist seit 2010 Mitglied bei den Grünen und seit 2020 Fraktionsvorsitzende im Wuppertaler Stadtrat. Sie stammt aus Solingen, wuchs aber in Istanbul auf. Nach ihrem Studium in London, arbeitet die Politikwissenschaftlerin aktuell an ihrer Promotion zum Thema "Zivilgesellschaft in der Türkei" und ist wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Uni Wuppertal.

Tim Achtermeyer ist Chef der Grünen-Fraktion in Bonn und war im Mai erstmals über die Liste in den Landtag eingezogen. Viele Parteikollegen kennen ihn noch aus seiner Zeit als Sprecher der Grünen Jugend.

Der Politikwissenschaftler stammt aus Mönchengladbach, wuchs aber in Essen und Bonn auf. Vor seinem Einzug in den Landtag arbeitete er im IT-Management eines Software-Unternehmens.

Was wird aus dem alten Spitzenduo?

Mona Neubaur, Landesparteichefin, stimmt über den Koalitionsvertrag ab

Mona Neubaur war nicht mehr angetreten, sie wird Ministerin.

Die bisherigen Vorsitzenden, Mona Neubaur und Felix Banaszak, waren nach acht und vier Jahren im Amt nicht wieder angetreten. Neubaur wird Chefin des neu zugeschnittenen Ministeriums für Wirtschaft und Energie und wohl auch stellvertretende Ministerpräsidentin der ersten schwarz-grünen Regierung in NRW.

Felix Banaszak war im September in den Bundestag eingezogen. Hier will er sich, nach eigener Aussage, in den nächsten Jahren verstärkt einbringen.​​

Über dieses Thema berichtet am Sonntag, 26.06.2022, auch die Aktuelle Stunde im WDR Fernsehen, um 18:45 Uhr.

Weitere Themen

Aktuelle TV-Sendungen