Stickoxid-Werte in NRW verbessern sich nur leicht

Messstation für Luftqualität am Straßenrand.

Stickoxid-Werte in NRW verbessern sich nur leicht

Von Christopher Ophoven

  • Starker NO2-Rückgang in Köln und Düsseldorf
  • Stickoxid-Werte immer noch zu hoch
  • Hohe Temperaturen erhöhen Schadstoff-Konzentration

Die Stickstoffdioxid-Emissionen (NO2) in den Innenstädten von NRW gehen insgesamt nur leicht zurück. Das zeigt eine Auswertung des WDR von aktuellen Daten des Landesamts für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz NRW (LANUV). Dafür wurden die Werte zwischen Januar bis Juli dieses Jahres an allen aktiv messenden Verkehrs-Luftmessstationen mit denen der Vorjahre verglichen.

Stickoxid-Werte in Köln sinken deutlich

Besonders positiv haben sich die Werte in Köln entwickelt, wo bislang die höchsten Werte des Landes gemessen wurden. Am Clevischen Ring in Köln sind die Mittelwerte im Vergleichszeitraum von über 60 auf 47 Mikrogramm Stickstoffdioxid pro Kubikmeter Luft gesunken, ähnlich gut ist die Entwicklung in Düsseldorf. Der Grenzwert für Stickstoffdioxid (NO2) liegt bei 40 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft im Jahresmittel.

In anderen Städten mit Grenzwertüberschreitungen sind die Werte allerdings nur leicht verbessert, in Wuppertal und Oberhausen bleiben die Wert sogar nahezu unverändert im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

Hohe Temperaturen erhöhen NO2-Konzentration

Die geringen Veränderungen im Vergleich zum Vorjahr sind für den Atmosphärenchemiker Dr. Franz Rohrer vom Forschungszentrum Jülich keine Überraschung, denn bisher hat es in nur wenigen Städten stärkere Eingriffe in die Verkehrsführung gegeben. Luftmessungs-Daten zeigen, dass das in Köln wohl der Fall sei, meint Rohrer. Die Stadt Köln bestätigt diese Aussage, durch die Sanierung der Mülheimer Brücke werde ein Großteil des Verkehrs umgeleitet.

Dieses Element beinhaltet Daten von Facebook. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Ein weiterer Faktor seien die hohen Temperaturen erklärt Rohrer, denn dadurch steige der Ozon-Anteil in der Luft. Das reagiere mit dem Stickstoffmonoxid aus den Autoabgasen und es entstehe Stickstoffdioxid.

Was Grenzwerte können und was nicht

WDR 5 Quarks - Topthemen aus der Wissenschaft 25.01.2019 06:44 Min. Verfügbar bis 25.01.2024 WDR 5 Von Monika Kunze

Download

Stickoxid-Werte immer noch zu hoch

Der Grenzwert für Stickstoffdioxid von 40 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft im Jahresmittel wird bei gleichbleibender Entwicklung in vielen Städten voraussichtlich nicht eingehalten werden können. Dort wo die Deutsche Umwelthilfe (DUH) wegen zu hoher Stickoxid-Werte klagt, hat sich wenig verändert. Selbst in Köln hat die sehr positive Entwicklung wohl keine entscheidenden Auswirkungen: der Grenzwert wird immer noch deutlich überschritten.

Wie aussagekräftig sind die Daten?

Grundlage unserer Auswertung sind offizielle Daten des LANUV. Für 2019 lässt sich aufgrund der Daten von Januar bis Ende Juli eine relativ zuverlässige Tendenz ablesen, da mehr als die Hälfte der Daten für eine Stadt bereits vorliegt. Ausschlaggebend für mögliche Fahrverbote bleibt aber der Jahresmittelwert.

Stand: 01.08.2019, 16:03

Aktuelle TV-Sendungen