Rätsel um Einsiedler-Familie auf niederländischem Hof

Rätsel um Einsiedler-Familie auf niederländischem Hof

  • Familie lebte versteckt auf Bauernhof
  • Pächter des Hofes verhaftet
  • Rätsel um Online-Aktivitäten des Sohnes

In der niederländischen Provinz Drenthe lebten ein Vater und seine sechs Kinder offenbar jahrelang völlig isoliert auf einem abgelegenen Bauernhof. Roger de Groot, der Bürgermeister der Gemeinde, sagte zum Stand der Ermittlungen der Polizei: "Sie entdeckten auf einem Bauernhof in einer Anzahl provisorischer Kellerwohnräume eine Familie in völliger Abgeschiedenheit."

Die sechs Geschwister sind zwischen 18 und 25 Jahre alt und lebten dort mit ihrem mutmaßlichen Vater. Dieser, schreiben niederländische Medien, sei seit einem Herzinfarkt seit langer Zeit bettlägrig.

Verwirrung um den ältesten Sohn

Im Mittelpunkt der Aufklärung steht derzeit der 25 jährige Sohn. Er hatte am Montag (15.10.2019) den Bauernhof verlassen und war ins nächste Dorf gegangen. In Ruinerwold hatte der völlig verwahrloste Sohn dem Wirt der Dorfkneipe erzählt, dass er den Bauernhof seit neun Jahren nicht verlassen habe. Daraufhin hatte der Wirt die Polizei gerufen.

Die Rolle des Sohnes ist jedoch rätselhaft: Medienberichten zufolge hatte er weit mehr Kontakt zur Öffentlichkeit als bislang vermutet. Er soll unter anderem eine Facebook-Seite, einen Instagram-Account und ein Twitter-Profil gehabt haben, wo er seit dem Sommer immer wieder Fotos gepostet hatte.

Auf diesen ist er unter anderem mit Laptop auf einer Wiese zu sehen. Auch gab er offenbar an in einer Kreativagentur zu arbeiten. Im September kündigte er zudem an, an einem Klimastreik teilnehmen zu wollen.

Mutmaßlicher Pächter verhaftet

Mittlerweile wurde ein 58-Jähriger Mann verhaftet, der den Bauernhof gepachtet hatte. Nachbarn erzählten, er sei Österreicher. Diese Angabe wurde am Dienstagabend (15.10.2019) vom österreichischen Außenministerium bestätigt.

Die Nachbarn beschreiben den Mann als schroff und abweisend. Regelmäßig sei er mit Auto und Anhänger auf den Hof und wieder weggefahren. Seine Rolle in dem Fall untersuche gerade die Polizei, sagte Bürgermeister de Groot.

Mutter seit längerem verstorben

Pressekonferenz: Roger de Groot, Bürgermeister der Gemeinde De Wolden

Bürgermeister Roger de Groot

"Soweit ich weiß, sind einige der Kinder bei der Gemeinde gemeldet, andere nicht", sagte der Bürgermeister. Warum eine so große Familie jahrelang unter dem Radar der Behörden blieb, konnte der Bürgermeister nicht sagen. Auch nicht, weshalb man beispielsweise wegen der Schulpflicht auf dem Bauernhof nicht nachgefragt hat. Dies werde jetzt erst ermittelt.

Auf den Weltuntergang gewartet?

Polizeiabsperrungen vor einem Gehöft in Ruinerwold, Niederlande

Abgesperrtes Gehöft in Ruinerwold

Der älteste Sohn habe erzählt, dass sich die Familie im Keller vor dem Weltuntgergang versteckt habe. Niederländische Zeitungen schreiben, von anderen Menschen hätten die Kinder gar nichts gewusst. Der Bauernhof liegt völlig abgeschieden, von Hecken und Zäunen umgeben hinter einem Wassergraben.

Die nächsten Nachbarn leben hunderte Meter entfernt. Laut Medienberichten haben sich die Bewohner aus dem eigenen Gemüsegarten und von der Milch einer Ziege ernährt.

Stand: 16.10.2019, 16:48

Weitere Themen

Aktuelle TV-Sendungen