Neun-Euro-Ticket für viele ein Lichtblick: "Einmal nach Hamburg fahren!"

Stand: 24.05.2022, 06:00 Uhr

Das Neun-Euro-Ticket bringt vielen etwas, wie eine kleine Umfrage des WDR im Kölner Stadtteil Chorweiler zeigt. Es macht das Leben etwas besser. Zumindest für drei Monate.

Im Juni, Juli und August je Monat für neun Euro mit Bus und Bahn durch ganz Deutschland fahren - diese Aussichten finden viele prima. So auch viele Menschen im Kölner Stadtteil Chorweiler. Für sie ist mal eben in eine Bahn zu steigen oft einfach nur das: zu teuer. Da ist das Neun-Euro-Ticket eine Chance auf mehr Freiheit.

Eine Frau aus Chorweiler äußert sich zum 9-Euro-Ticket

"Wir haben nicht so viel Geld", sagt eine Frau bei einer kleinen Umfrage des WDR. Das Ticket mache es nun möglich, zumindest einmal nach Hamburg zu fahren. Normalerweise sei an Reisen nicht mal zu denken. Alles werde teurer, daher müssten sie sparen, auch beim Essen. "Ich bin dankbar, dass ich Geld vom Staat bekomme, aber es reicht von vorne bis hinten nicht", so die Frau. Am Ende des Monats bleibe nicht mehr, als sich von "Haferflocken und Nudeln" zu ernähren.

Ticket ermöglicht einem Kölner Kind einen Ausflug ins Spaßbad

Eine alleinerziehende Mutter und ihre Tochter aus Chorweiler

2,5 Milliarden Euro wird es kosten, das Neun-Euro-Ticket zu finanzieren - es soll mehr Menschen in Busse und Bahnen bringen. Doch für manche Kinder ermöglicht das Ticket auch Ausflüge, die sonst nicht stattfinden. Als Alleinerziehende einer kleinen Tochter sei es mit einem Gehalt momentan sehr eng mit dem Geld, erzählt eine junge Mutter dem WDR. Alleine, wenn sie mit ihrem Kind in den Zoo gehen wolle - das verschlinge finanziell das Essen für eine ganze Woche. Durch das Neun-Euro-Ticket könne sie nun sparen. Dann sei auch genug Geld da, ihrer Tochter den Eintritt in ein Kölner Spaßbad zu finanzieren.

Kleines Ticket mit großer Bedeutung

Ein Mann spricht bei einem Interview am Bahnhof in Chorweiler.

Keine Frage - es ist ein kleines Ticket mit großer Bedeutung für all jene, die es schwer haben, über die Runden zu kommen. So wie ein junger Mann namens Fabian. "Ich bin Geringverdiener, gehe voll arbeiten", erzählt er dem WDR. Und dennoch müsse er sich Sorgen ums Geld machen. Das Neun-Euro-Ticket bietet Fabian nicht nur eine Möglichkeit zu reisen, sondern durch das eingesparte Geld bei Bus- und Bahnfahrten auch die Chance, sich beim Einkaufen mal etwas zu gönnen. So etwas kommt ja nicht alle Tage vor.

2,5 Milliarden Euro für das günstige Monatsticket: Manch einer hält das für eine schlechte Investition, weil ohnehin nur die wenigsten Autofahrer mittelfristig zu Bus- und Bahnfahrern werden. Aber für viele macht das Neun-Euro-Ticket das Leben zumindest für drei Monate etwas besser.

Weitere Themen

Aktuelle TV-Sendungen