Verdacht: Zwölfjährige in Bonn für Sex-Videos missbraucht

Neue Erkenntnisse zum Kindesmissbrauch Lokalzeit aus Bonn 05.03.2019 02:06 Min. Verfügbar bis 05.03.2020 WDR Von Norbert Hiller

Verdacht: Zwölfjährige in Bonn für Sex-Videos missbraucht

  • Zwölfjährige soll für Sex-Videos missbraucht worden sein
  • Mutmaßlicher Täter ist polizeibekannt
  • Mädchen kannte seinen Peiniger wohl

Im Fall des sexuellen Missbrauchs an einem zwölfjährigen Mädchen in einem Campingwagen im Bonner Melbtal laufen die Ermittlungen auf Hochtouren. Die Polizei untersucht nach eigenen Angaben vom Dienstag (05.03.2019) zwei sichergestellte Wohnwagen.

Besonders das Filmmaterial aus einer Videokamera ist für die Polizei interessant. Sie vermutet, dass das Kind für Sex-Videos missbraucht worden ist. Auch andere Gegenstände stützen den Verdacht, so die Bonner Staatsanwaltschaft.

Die mutmaßlichen Täter, ein 54-jähriger Mann und seine 50 Jahre alte Freundin, wurden am Sonntag festgenommen. Die Frau wurde später wieder freigelassen, für den Mann ordenete ein Richter am Montag Untersuchungshaft an.

54-Jähriger ist Polizei durch Sexualstraftaten bekannt

Der 54-Jährige war früher obdachlos und lebte seit Jahren in dem Wohnwagen im Bonner Melbtal. Der Polizei ist er durch Gewaltdelikte, aber auch durch Sexualstraftaten bekannt.

Die Zwölfjährige war am vergangenen Donnerstag (28.02.2019) als vermisst gemeldet worden. Sie soll aus einem Kinderheim weggelaufen sein. Die Polizei befreite sie am Sonntag aus dem Wohnwagen. Die Bonner Staatsanwaltschaft ist der Überzeugung, dass das Mädchen nicht entführt wurde, sondern seine Peiniger kannte.

Stand: 05.03.2019, 15:46

Weitere Themen

Aktuelle TV-Sendungen