Melnyk nicht mehr ukrainischer Botschafter in Deutschland

Stand: 09.07.2022, 18:10 Uhr

Der ukrainische Präsident Selenkskyj hat den in Deutschland tätigen Botschafter Andrij Melnyk abberufen. Das geht aus einem Dekret hervor, das am Samstag veröffentlicht wurde.

Außer Melnyk wurden zunächst ohne Begründung auch die Botschafter der Ukraine in Norwegen, Tschechien und Ungarn sowie Indien entlassen.

Berichte über Rückkehr nach Kiew

Anfang der Woche hieß es bereits, dass Melnyk ins Außenministerium nach Kiew wechseln sollte. Unter anderem die "Süddeutsche Zeitung" berichtete unter Berufung auf ukrainische Quellen, der Botschafter solle im Herbst zurückkehren. Noch im Herbst könnte er stellvertretender Außenminister werden, schrieb die "Bild"-Zeitung.

Im Dekret, das am Samstag auf der Webseite des ukrainischen Präsidialamtes bekannt gegeben wurde, steht dazu nichts. Dort wird nur kurz von der "Entlassung" des Botschafters berichtet. Melnyk war seit 2015 Botschafter in Deutschland.

Umstrittenes Interview zu Bandera

Melnyk wurde zuletzt massiv dafür kritisiert, dass er den ukrainischen Nationalistenführer Bandera verteidigt hatte. In Deutschland, Israel und vielen anderen Ländern wird Banderas Rolle im Zweiten Weltkrieg äußerst kritisch gesehen. Bandera war während des Zweiten Weltkriegs Anführer des radikalen Flügels der Organisation Ukrainischer Nationalisten (OUN). Nationalistische Partisanen aus dem Westen der Ukraine waren 1943 für ethnisch motivierte Vertreibungen verantwortlich, bei denen Zehntausende polnische und jüdische Zivilistinnen und Zivilisten ermordet wurden.

Melnyk wies Vorwürfe zurück

Anfang Juli wies Melnyk nach tagelangem Schweigen den Vorwurf zurück, er habe mit seinen Äußerungen über Bandera den Holocaust verharmlost. "Jeder, der mich kennt, weiß: Immer habe ich den Holocaust auf das Schärfste verurteilt", schrieb Melnyk am Dienstag auf Twitter. Die Vorwürfe gegen ihn seien "absurd".

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Über die Entlassung von Melnyk berichteten wir in den WDR-Hörfunknachrichten und im WDR-Fernsehen in der Aktuellen Stunde am 9. Juli 2022.

Weitere Themen

Aktuelle TV-Sendungen