Corona-Meldepflicht für Haustiere soll kommen

Kleiner braun-schwarzer Hund schaut mit schief gelegtem Kopf in die Kamera

Corona-Meldepflicht für Haustiere soll kommen

  • Entscheidung über Meldepflicht am 3. Juli
  • Katzen gefährdeter als Hunde
  • Symptome bei Tieren schwer zu erkennen

Man weiß noch nicht viel, aber es wird geforscht: Auch Tiere können sich mit dem Coronavirus infizieren. Deshalb soll es in Deutschland bald eine Meldepflicht für positiv getestete Haustiere geben.

Ab wann gilt die Meldepflicht?

Laut Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) soll am 3. Juli im Bundesrat eine Verordnung verabschiedet werden, die eine Meldepflicht für positiv auf das Coronavirus getestete Haustiere vorsieht. Eine Meldepflicht ist nicht automatisch auch eine Testpflicht. Sinnvoll wären Tests allerdings bei Tieren, die in einem Haushalt mit Corona-Infizierten leben.

Auf die Besitzer der rund 31 Millionen Haustiere kommt damit aber keine Pflicht zu, ihre tierischen Mitbewohner testen zu lassen. Die Regelung soll auch für Zootiere gelten. Die Meldepflicht sei sehr wichtig für die Wissenschaft und ein „üblicher Vorgang“ im Bereich der Tiergesundheit, erklärte Klöckner. Positive Fälle werden von den testenden Tierärzten bei den Veterinärbehörden gemeldet.

Wie gefährdet sind Tiere?

Die Erforschung der Auswirkung des Coronavirus auf Tiere ist noch nicht so fortgeschritten wie die beim Menschen. Das Bundeslandwirtschaftsministerium teilte mit, es gebe weltweit bislang erst 15 gemeldete Infektionen bei gehaltenen Tieren. Die bisherigen Erfahrungen lieferten aber keine Hinweise darauf, dass Haustiere das Coronavirus auf Menschen übertragen.

Eine Katze gähnt Richtung Kamera

Auch Gähnen bedeutet Wohlfühlen

Experimentelle Studien chinesischer Forscher haben herausgefunden, dass Katzen im Gegensatz zu Hunden relativ leicht infiziert werden können. Jüngere Katzen sollen demnach schwerer erkranken als ältere. Schweine, Hühner und Enten sind laut Studie nicht anfällig für das Coronavirus. In den Niederlanden mussten allerdings schon acht niederländische Nerzfarmen ihre Zuchttiere aufgrund des Virus töten. Sie sollen auch Menschen infiziert haben. In einem New Yorker Zoo soll es ebenfalls schon mehrere infizierte Tiere gegeben haben.

Wie äußert sich das Virus bei Tieren?

Hunde beispielsweise sollen meist keinerlei Symptome zeigen. Ähnlich wie beim Menschen kann es aber auch zu Atemwegserkrankungen kommen. Für Katzen-Besitzer sind die Symptome meist nicht von einem gewöhnlichen Katzenschnupfen zu unterscheiden. Wenn eine Katze niest, schnarcht oder keine Luft mehr bekommt, kann es ein Anzeichen für das Sars-CoV-2-Virus sein.

Stand: 17.06.2020, 13:00

Aktuelle TV-Sendungen