Mehr Geburten in NRW

Sechs Säuglinge liegen auf einem Bett nebeneinander

Mehr Geburten in NRW

  • Mehr Geburten in NRW
  • Sterberate stieg ebenfalls
  • Bevölkerungszahl steigt dennoch

Im vergangenen Jahr ist die Zahl der Neugeborenen in Nordrhein-Westfalen leicht gestiegen. Wie das Statistische Landesamt am Freitag in Düsseldorf mitteilte, legte die Zahl der Geburten gegenüber 2017 um 0,7 Prozent zu.

2018 kamen damit 173.100 Babys in NRW zur Welt. Den höchsten prozentualen Geburtenanstieg gab es mit über zehn Prozent im Kreis Coesfeld. Im Kreis Olpe gab es dagegen den stärksten Rückgang, hier sank die Zahl um 11 Prozent.

Mütter ein Jahr älter

Rund zwei Prozent aller Mütter bekamen Mehrlinge. Die Frauen waren bei der Geburt im Schnitt 29,8 Jahre alt - und damit ein Jahr älter als noch Gebärende im Jahr 2008.

Neben der Zahl der Geburten stieg auch die Zahl der Verstorbenen. Die Sterberate war 2018 drei Prozent höher als im Vorjahr. Es starben 211.140 Menschen - und damit mehr, als Babys in NRW geboren wurden.

Bevölkerungszahl steigt trotzdem

Dennoch prognostiziert das Statistische Landesamt, dass die Bevölkerungszahl in NRW steigen wird. Bis 2040 soll die Zahl auf rund 18 Millionen wachsen. Das liegt unter anderem daran, dass Menschen nach NRW ziehen.

"Die Zahl der Sterbefälle ist auf Landesebene im gesamten Berechnungszeitraum höher als die Zahl der Geburten. Ohne Wanderungen würde die Bevölkerungszahl somit durchgängig sinken", stellte Landesbetrieb Information und Technik IT.NRW in einem Bericht fest.

Immer weniger Geburtshilfen 01:52 Min. Verfügbar bis 01.04.2020

Stand: 19.07.2019, 11:40

Aktuelle TV-Sendungen