Von Lennestadt aus zum Mond

Mondausstellung

Von Lennestadt aus zum Mond

Von Jonathan Baer

  • Im Simulator unterwegs durch das Universum
  • Mit Mondauto durch Krater fahren
  • Ausstellung zu 50 Jahre Mondlandung

Vor 50 Jahren feierte die Menschheit die erste Mondlandung. Da liegt es doch nahe, dass sich der Galileo-Park in Lennestadt-Meggen fünf Jahrzehnte später damit beschäftigt. Das tut er, und wie! Ab Samstag (16. März 2019) zeigt er eine Ausstellung über das Weltall und den Mond. Knapp vier Monate haben die Mitarbeiter für den Aufbau der Ausstellung in den Sauerland-Pyramiden gebraucht.

Fühlen wie ein Astronaut

Mondausstellung

Mit dem Mondauto über den Mond

Die Besucher können in einem Simulator virtuell auf den Mond fliegen. Durch Sitze mit Sensoren und Soundeffekten erleben sie, wie sich die Astronauten beim Start der gewaltigen Raketen gefühlt haben müssen. Jede halbe Stunde wird dazu die originale Geräuschkulisse eines Raketenstarts abgespielt.

Eintauchen in eine andere Welt

Mondausstellung

Bitte im Raumschiff Platz nehmen

Anschließend geht es mit einem Mondauto über die Mondoberfläche und durch Krater. Eine Virtual-Reality-Brille hilft, in diese neue Welt einzutauchen. "Die Mondlandung vor 50 Jahren hat die Menschen damals fasziniert", sagt Yvonne Hennecke vom Galileo-Park. "Durch unsere Ausstellung sollen die Besucher einen Einblick bekommen, wie dieses Ereignis abgelaufen ist."

Eine Begegnung mit Aliens und Robotern

Galileo-Park Lennestadt

Die Pyramiden im Galileo-Park in Lennestadt-Meggen

In der Ausstellung erfahren die Besucher Daten und Fakten zu den Sternen im Sonnensystem oder der Milchstraße. Und es geht um die Frage, ob wir allein im Universum sind. So werden Filme über angebliche Ufo-Entdeckungen gezeigt und man bestaunt eine Raumschiffzentrale.

Die Ausstellung läuft bis Mitte November. Danach soll sie durch Deutschland ziehen. Erste Anfragen gebe es schon, freut sich Yvonne Hennecke.

Stand: 15.03.2019, 17:18

Aktuelle TV-Sendungen