NRW-AfD-Politiker im Visier des Verfassungsschutzes

Die AfD und der Verfassungsschutz Westpol 20.01.2019 UT DGS Verfügbar bis 20.01.2020 WDR

NRW-AfD-Politiker im Visier des Verfassungsschutzes

Der Verfassungsschutz prüft auch Äußerungen von AfD-Politikern aus Nordrhein-Westfalen. Dem WDR liegt ein entsprechendes Gutachten vor.

Demnach bescheinigen die Verfassungsschützer nach WDR-Informationen dem AfD-Landesvorsitzenden Thomas Röckemann ein Politikverständnis, das auf einem "identitären Volksverständnis" basiere.

In Facebook-Einträgen und Reden verwende Röckemann Feindbilder und erkläre "das Fremde" zur Bedrohung. Dieser Mechanismus sei wesentlicher Bestandteil völkisch-nationalistischer Argumentation.

Röckemann betont dagegen, dass er den Rechtsaußen-Flügel nicht vertrete. Er sagte, seine Reden etwa auf dem sogenannten Kyffhäuser-Treffen seien "unangreifbar".

Stand: 20.01.2019, 19:45