Kohleausstieg: Radikalisiert sich der Protest in NRW?

Kohleausstieg: Radikalisiert sich der Protest in NRW?

  • Kohleentscheidung besiegelt Ende der Garzweiler-Dörfer
  • Verfassungsschutz bewertet "Ende Gelände" kritisch
  • Wo ist die Grenze zwischen "zivilem Ungehorsam" und "Straftaten"?

Bert Hansen hat bis zuletzt eine Gaststätte in Keyenberg geführt, direkt am Tagebau Garzweiler. Betroffen musste er mit ansehen, wie sein Haus abgerissen wird: "Das ist ja das halbe Leben." Am Donnerstagfrüh (16.01.2020) hat die Politik endgültig entschieden: Sein Dorf wird abgerissen.

Widerstand hält Hansen für sinnlos: "Das ist doch totaler Quatsch. Wer daran geglaubt hat, der ist nicht ganz bei Trost." Britta Kox, ebenfalls Anwohnerin von Garzweiler, setzt hingegen auf die Protest-Unterstützung der Aktivisten aus dem Hambacher Forst.

Protest verlagert sich zu Datteln 4

Drei Klimagruppen - Fridays for Future, BUND und das Aktionsbündniss "Ende Gelände" - haben sich mit den Dörfern solidarisch erklärt. Und das neu gebaute Uniper-Steinkohlewerk Datteln 4 als weiteres Protestziel ausgemacht.

Bald soll es vom Testbetrieb in den Vollbetrieb gehen. Es ist zwar effizienter als andere Kraftwerke, würde aber trotzdem die Kohleverstromung ausbauen – nicht reduzieren.

"Ende Gelände" kündigt Protest an

Kathrin Henneberger von "Ende Gelände" sagt: "Wir werden nicht zulassen, dass dieses Kohlekraftwerk ans Netz geht."

Und kündigt vielfältigen Protest an. Richtung Energiekonzerne und Landesregierung gerichtet sagt sie: "Sie können sich darauf gefasst machen, was sie im Hambacher Wald erlebt haben. Wir werden diesen Kohlekonzern nicht aus der Verantwortung entlassen." Bei diesem Protest "muss man auch leider manchmal die aktuelle Gesetzeslage ein wenig überschreiten."

"Ziviler Ungehorsam" oder "Straftaten"?

Mehrfach hat "Ende Gelände" Tagebaue gestürmt und blockiert. Für sie "ziviler Ungehorsam", für die Sicherheitsbehörden "Straftaten".

Der NRW-Verfassungsschutz hält "Ende Gelände" für "linksextremistisch beeinflusst". Die Behörden warnen davor, dass "Aktionsteilnehmer aus dem demokratischen Spektrum" radikalisiert werden. So steht es im Verfassungsschutzbericht 2018.

Anwohner: Umsiedlung vollenden

Bert Hansen aus Keyenburg ist vom Protest in seinem Dorf genervt: "Da protestieren Leute für den Erhalt der Dörfer, die hier gar nicht wohnen, die fahren von Protest zu Protest."

Bert Hansen aus Keyenburg

Bert Hansen ist vom Protest genervt.

Viele im Dorf würden auf gepackten Koffern sitzen und hätten sich mit der Umsiedlung abgefunden. Mit tränenerstickter Stimme sagt er: "Irgendwann muss man die Oma zu Grabe tragen."

Im Westen geht die Kohle unter

WDR RheinBlick 17.01.2020 24:21 Min. Verfügbar bis 16.01.2021 WDR Online

Download

Stand: 19.01.2020, 06:00