Datenklau: NRW-Behörden ignorierten Informationen

Kampf gegen Cybercrime Westpol 13.01.2019 UT DGS Verfügbar bis 13.01.2020 WDR

Datenklau: NRW-Behörden ignorierten Informationen

Bereits im vergangenen Herbst wusste das NRW-Innenministerium von Hackerangriffen auf NRW-Politiker. Doch geschehen ist damals nichts, wie Recherchen von Westpol zeigen.

Plötzlich ließ sich sein E-Mail-Account nicht mehr öffnen. Auf seinen eigenen Facebook- und Twitter-Seiten las Sebastian Watermeier, SPD-Landtagsabgeordneter aus Gelsenkirchen, dann rechte Hetzbotschaften. Sein Amazon-Konto zeigte Bestellungen an, die er nie veranlasst hatte: Eine Ausgabe des Korans, Sexspielzeug. Das war am 11. Oktober 2018.

SPD-Landtagsabgeordneter Sebastian Watermeier aus Gelsenkirchen im Gespräch mit Westpol-Reporter Rupert Wiederwald

Im Westpol-Interview: SPD-Abgeordneter Watermeier

Watermeier erstattete Anzeige bei der Polizei in Gelsenkirchen, die Abteilung Staatsschutz meldete sich bei ihm. Beamte untersuchten Watermeiers Laptop auf Schadsoftware. Danach passierte - nichts mehr. Am 13. Dezember dann das Schreiben der Staatsanwaltschaft Essen: Die Ermittlungen seien eingestellt.

Auch Bernd Reuther, FDP-Bundestagsabgeordneter aus Wesel, schildert Westpol gegenüber ein ganz ähnliches Erlebnis von November 2018. Mindestens sechs Abgeordnete aus NRW meldeten sich bis Dezember bei der Polizei.

Meldung ohne Folgen

Daten mehrerer hundert Personen geleakt

Daten von tausenden wurden geleakt

Wenn eine Person des öffentlichen Interesses, wie es Abgeordnete sind, Opfer einer Straftat wird, schreibt die Polizei eine sogenannte WE-Meldung über ein "wichtiges Ereignis" an das Innenministerium. Das ist im vergangenen Herbst offenbar auch geschehen.

Dabei landeten die Meldungen der sechs Fälle aus NRW nach Auskunft des Innenministers sogar bei der Zentral- und Ansprechstelle Cybercrime Nordrhein-Westfalen (ZAC NRW) - einem Expertenteam, das vor drei Jahren eigens bei der Kölner Staatsanwaltschaft eingerichtet wurde. Dort heißt es auf Westpol-Nachfrage, die Fälle würden derzeit noch ausgewertet.

Innenminister weist Vorwürfe zurück

NRW-Innenminister Herbert Reul

Alles richtig gemacht? Innenminister Reul

Dass sich bei den Sicherheitsbehörden offenbar niemand zuständig fühlte, die Ereignisse zusammenzuführen und darin ein Muster zu erkennen, sei "irritierend", sagt der gehackte Abgeordnete Watermeier. Auch frage er sich, wie das Innenministerium jetzt "so überrascht von der Veröffentlichung der Daten sein kann, von denen ja bekannt war, dass sie im Oktober erbeutet worden sind". Er glaube, dass Innenminister Herbert Reul (CDU) "sich um diese Angelegenheit nicht gekümmert hat".

Der weist den Vorwurf zurück: Die WE-Meldungen seien an die Staatsanwaltschaft Köln und an das BKA weitergeleitet worden. "Heute wissen wir, dass da mehr war als Einzelfälle, aber damals hat das keiner gesehen." Besonders wichtig sei ihm, "dass die Betroffenen sofort Bescheid wussten", hatte Reul vergangene Woche verkündet. Sebastian Watermeier wurde am vergangenen Samstag mit einem Formblatt des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnologie informiert. Allerdings fehlte die erste Seite.

Weitere Themen bei Westpol am Sonntag:

Sicherheitsrisiko Gesundheitskarte: Die Idee klingt gut. Blutgruppe, Vorerkrankungen und Voruntersuchungen eines Patienten sind zentral gespeichert, der Arzt kann alle Infos jederzeit abrufen. Auch Patienten selbst sollen per App darauf zugreifen können, so die Pläne von Bundesgesundheitsminister Spahn. Sicherheitsexperten aber warnen: Sowohl die zentrale Speicherung als auch eine App seien anfällig für Hackerangriffe.

Hoverboard auf die Straße? In Brüssel, London oder Tel Aviv sieht man sie schon überall im Stadtverkehr: E-Roller, also Tretroller mit Elektromotor. Auch in Deutschland sollen E-Roller bis zum Sommer erlaubt werden - zusammen mit anderen futuristischen Transportmitteln. Sogar Hoverboards sind dann auf der Straße erlaubt. Wie praktisch sind E-Roller und Co. - und was heißt das für die Sicherheit? Westpol macht den Selbstversuch in Duisburg.

Stand: 13.01.2019, 08:00