Unwetter in Wuppertal: Land zahlt Soforthilfe

 29.05.2018,  Wuppertal: Eine Straße in Wuppertal ist nach heftigem Regen überflutet.

Unwetter in Wuppertal: Land zahlt Soforthilfe

Von Rainer Kellers

  • Land beschließt Soforthilfen für Wuppertal
  • Geschädigte können Anträge stellen
  • Hilfe auch für die Universität und die Stadt selbst

Die schwarz-gelbe NRW-Landesregierung hat am Dienstag (12.06.2018) finanzielle Hilfen für Wuppertal beschlossen. Bürger, deren Häuser oder Hausstand von den Unwettern Ende Mai stark beschädigt wurden, können die Soforthilfe des Landes beantragen. Unterstützt werden auch Kleingewerbetreibende und Landwirte.

28.500 Euro für eine vierköpfige Familie

"Wir müssen diejenigen unterstützen, bei denen eine Versicherung nicht greift", sagt NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU). Wie viel Geld das Land zahlt, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Wenn der gesamte Hausrat vernichtet wurde, rechnet das Land zum Beispiel pauschal für einen Ein-Personen-Haushalt mit 13.000 Euro. Eine vierköpfige Familie kann mit 28.500 Euro rechnen. Anträge müssen die Betroffenen bei der Bezirksregierung in Düsseldorf einreichen.

Wie hoch die Schäden insgesamt sind und wie viele Personen Anspruch auf Hilfe haben, konnte das Innenministerium noch nicht sagen.

Hilfe auch für die Uni und die Stadt

Hilfe soll es auch für die Wuppertaler Universität geben. Durch den extrem starken Regen war ein Dach der Hochschule eingestürzt. Das Land werde die Gebäudeschäden beheben, teilt Reul mit. Es werde zudem geprüft, ob es eine Entschädigung für die Schäden an Lehr- und Forschungsmaterial gebe.

Auch die Stadt Wuppertal kann wegen der "außergewöhnlichen Belastungssituation" damit rechnen, vom Land eine finanzielle Unterstützung zu bekommen. Die abschließende Beurteilung stehe aber noch aus, sagte Reul.

Stand: 12.06.2018, 16:24