NRW-Umweltministerin wird massiv bedroht

Christina Schulze Föcking, Ministerin für Umwelt und Landwirtschaft, CDU

NRW-Umweltministerin wird massiv bedroht

Von Rainer Kellers

  • NRW-Umweltministerin wird offenbar massiv bedroht
  • Privater Fernseher von Christina Schulze Föcking gehackt
  • Das Landeskriminalamt ermittelt

Hackern ist es offenbar gelungen, in das Netzwerk des Privathauses von NRW-Umweltministerin Christina Schulze Föcking (CDU) einzudringen. Wie ein Sprecher der Landesregierung am Freitag (16.03.2018) mitteilte, haben die unbekannten Täter auf das Fernsehgerät der Familie zugegriffen.

Fernseher zeigte plötzlich anderes Bild

Während der Fernseher in dem Haus der Familie am Donnerstag (15.03.2018) lief, spielten die Unbekannten plötzlich eine Aufnahme aus dem Landtag auf das Gerät ein. Zu sehen war ein Mitschnitt aus einer Fragestunde. In dieser ging es um die Schweinehaltung auf dem landwirtschaftlichen Betrieb der Familie.

Die Ministerin steht wegen der Haltungsbedingungen auf dem Mastbetrieb der Familie in der Kritik. Tierschutzaktivisten hatten im vergangenen Jahr heimliche Videoaufnahmen aus den Ställen veröffentlicht. Zu sehen waren darauf kranke und verdreckte Schweine. Die Staatsanwaltschaft nahm Ermittlungen gegen den Mastbetrieb auf, stellte diese aber Mitte September ein.

Schulze Föcking bei Facebook massiv bedroht

Schulze Föcking war in den letzten Monaten immer wieder Anfeindungen ausgesetzt. Kurz vor dem Hackerangriff soll sie laut Staatskanzlei über ihr persönliches Profil bei Facebook massiv bedroht worden sein. Der Staatsschutz wurde informiert. Das Landeskriminalamt (LKA) hat die Ermittlungen übernommen. Der Fall sei zunächst als Datenausspähung eingestuft worden, was mit bis zu drei Jahren Haft bestraft werden könne, teilten das LKA NRW und die Kölner Staatsanwaltschaft am Samstag (17.3.2018) mit.

Wie die Täter auf das Fernsehgerät der Familie zugreifen konnten, ist unklar. Möglicherweise haben sie sich Zugang zum WLAN-Netz des Hauses verschafft und konnten so den internetfähigen Fernseher kapern.

Die Ermittlungsbehörden prüfen den Hintergrund und inwieweit der oder die Täter Zugriff auf persönliche Daten genommen haben. Cybercrime-Experten des LKA werten derzeit Spuren aus. "Wir setzen alles daran, den Fall schnell zu bearbeiten", sagt LKA-Sprecher Frank Scheulen.

"Akt psychologischer Gewalt"

Die Landesregierung verurteilte die "kriminellen Eingriffe in die Privatsphäre" der Ministerin. In einer gemeinsamen Presseerklärung schlossen sich die Landtags-Fraktionen von CDU, SPD, FDP und Grünen an. "Das Vorgehen der Täter ist abstoßend", heißt es in dem Papier. "Wir verurteilen diesen Akt psychologischer Gewalt auf das Schärfste."

Hacker-Angriff auf NRW-Landwirtschaftsministerin

WDR 2 | 16.03.2018 | 01:57 Min.

Download

Stand: 18.03.2018, 13:55