Die Luft in NRW-Städten wird langsam besser

Die Luft in NRW-Städten wird langsam besser

  • Umweltministerium: Luftqualität in NRW verbessert
  • Verbesserte Werte an 55 von 59 Messstationen
  • Umweltministerin: Verkehrslenkende Maßnahmen wirken

2019 ist die Luftqualität in nordrhein-westfälischen Städten laut Landesregierung besser geworden. Dies belege eine erste Auswertung der Messwerte für Stickstoffdioxid (NO2) an den automatisierten Messstellen, teilte das NRW-Umweltministerium am Mittwoch (08.01.2020) in Düsseldorf mit.

An 52 von 59 Stationen wird der Grenzwert eingehalten

Demnach haben sich an 55 von 59 Messstationen die Werte verbessert. Die Abnahme der Belastung lag laut Ministerium bei bis zu 15 Mikrogramm NO2 pro Kubikmeter Luft (μg/m³). Die Bilanz ist aber noch nicht abschließend.

Jahresmittelwerte für Stickoxid in NRW-Städten (in μg/m³)
Ort201920182017
Aachen Wilhelmstraße374346
Dortmund Brackeler Straße455150
Düsseldorf Corneliusstraße455356
Essen Gladbecker Straße384241
Gelsenkirchen Kurt-Schumacher-Straße414646
Hagen Graf-von-Galen-Ring455048
Köln Clevischer Ring445962
Köln Turiner Straße374243
Leverkusen Gustav-Heinemann-Straße384346
Oberhausen Mülheimer Straße434649
Wuppertal Gathe434549

Den Angaben zufolge wurde an der Wilhelmstraße in Aachen, der Gladbecker Straße in Essen, der Turiner Straße in Köln und der Gustav-Heinemann-Straße in Leverkusen im Jahr 2019 der Grenzwert erstmals eingehalten. "Die Messwerte zeigen, dass wir auf einem guten Weg sind und verkehrslenkende Maßnahmen zu deutlichen Rückgängen führen", sagte NRW-Umweltministerin Ursula Heinen-Esser (CDU).

Stand: 08.01.2020, 15:03

Weitere Themen