Doppel-Hauptstadt: Laschet gegen Total-Umzug von Bonn nach Berlin

Doppel-Hauptstadt: Laschet gegen Total-Umzug von Bonn nach Berlin

  • Laschet gegen Total-Umzug
  • Berlin/Bonn-Gesetz vor 25 Jahren verabschiedet
  • NRW will Zusatzvereinbarung aushandeln

Auch 25 Jahre nach Unterzeichnung des Berlin/Bonn-Gesetzes lehnt NRW eine Verlagerung aller Ministerien in die Hauptstadt vehement ab. "Berlin ist doch schon heute völlig überhitzt und überfordert und kämpft um bezahlbaren Wohnraum", so Ministerpräsident Laschet (CDU) am Dienstag. "Welchen Sinn soll es machen, jetzt noch tausende Beamte und ihre Familien mit Milliarden-Kosten nach Berlin umzusiedeln?"

Seit etwa zwei Jahrzehnten leistet sich Deutschland de facto eine Doppel-Hauptstadt: Die Ministerien sitzen in Berlin und Bonn. Am Freitag (26. April) ist es 25 Jahre her, seit das Berlin/Bonn-Gesetz verabschiedet wurde.

Berlin-Bonn-Gesetz (1/5): Schock für die Bonner Republik

WDR 5 Morgenecho - Beiträge 23.04.2019 04:36 Min. WDR 5 Von Jörg Sauerwein

Download

Bonn als zweites bundespolitisches Zentrum stärken

Die NRW-Landesregierung will mit der Bundesregierung bis Ende dieses Jahres eine Zusatzvereinbarung zum Berlin/Bonn-Gesetz aushandeln. "Wir bereiten uns auf Gespräche mit dem Bund in einem überparteilich organisierten Austausch mit Vertretern der betroffenen kommunalen Gebietskörperschaften der Region Bonn sowie der Landesregierung Rheinland-Pfalz vor", kündigte Laschet an.

Das Ziel sei, Bonn als zweites bundespolitisches Zentrum zu stärken. Außerdem solle seine Position unter anderem als UN-Standort und Kompetenzzentrum für Cyber-Sicherheit ausgebaut werden.

Stand: 23.04.2019, 15:58