Schulministerium benennt weitere Talentschulen

Schulministerium benennt weitere Talentschulen

  • NRW-Schulministerin gibt restliche 25 Talentschulen bekannt
  • 60 Schulen erhalten Unterstützung
  • Hilfe für sozial benachteiligte Schüler

NRW-Schulministerin Yvonne Gebauer (FDP) hat am Donnerstag (12.12.2019) in Düsseldorf bekannt gegeben, welche weiterführenden Schulen in der zweiten und letzten Runde am Schulversuch für mehr Bildungsgerechtigkeit teilnehmen werden. Sie benannte 25 weitere Talentschulen aus allen fünf Regierungsbezirken.

Die Talentschulen werden ab dem Schuljahr 2020/2021 zusätzliches Personal, ein Fortbildungsbudget und Unterstützung bei der Schulentwicklungsberatung erhalten. Damit sind die 60 Schulen, für die der Versuch ausgelegt ist, komplett.

Erste Talentschulen bereits aktiv

Die ersten 35 Schulen, die von einer Jury unter 249 Bewerbern ausgewählt wurden, sind bereits seit rund einem halben Jahr am Start. In der zweiten Runde hatten sich nach Angaben des Ministeriums 98 Schulen beworben, davon 67 zum zweiten Mal.

"Beste Bildung für alle"

Die Ministerin betonte bei der Vorstellung den Anspruch der Landesregierung auf "beste Bildung für alle Kinder und Jugendlichen". Der Kritik der SPD, dass diese Förderung eigentlich für alle Schulen in NRW nötig sei, begegnete Gebauer mit dem Hinweis: "Ein Schulversuch startet immer klein, nie in der Fläche."

An einer Fachtagung am 29. Januar 2020 werden alle 60 Talentschulen teilnehmen. Ziel sei die Vernetzung und der Erfahrungsaustausch, so Gebauer.

Stand: 12.12.2019, 16:18

Weitere Themen