Lehrerfortbildung braucht dringend Reformen

Lehrerin steht an der Tafel, 17.08.2016

Lehrerfortbildung braucht dringend Reformen

  • Lehrerfortbildung in NRW muss reformiert werden
  • Schulministerium stellt Gutachten dazu vor
  • Fortbildungsbedarf bisher nicht scharf erfasst

Es gibt viel zu wenig Lehrer in NRW. Noch zu Beginn des neuen Schuljahres waren tausende Stellen unbesetzt. Das liegt unter anderem an unattraktiven Arbeitsbedingungen - vor allem in den Grundschulen. Aber auch bei den praktizierenden Lehrern hapert es häufig - vor allem an zeitgemäßer Fortbildung. Das zeigt ein Bericht, den das Schulministerium in Auftrag gegeben hatte und am Montag (28.10.2019) vorstellte.

So fehlt dem Land offenbar ein grundsätzlicher Überblick dazu, welche Weiterbildungsmaßnahmen an welchen Schulen überhaupt gebraucht werden. Der genaue Bedarf müsse als Erstes systematisch erfasst werden, befanden die Gutachter. Erst dann könne das Land genau auf die Bedürfnisse der verschiedenen Schulen eingehen.

Reformbedarf bei der Lehrerfortbildung

WDR 5 Westblick - aktuell 28.10.2019 04:04 Min. Verfügbar bis 27.10.2020 WDR 5

Download

Schüler sollen mit beurteilen

Außerdem sollten Lehrerfortbildungen flexibler gestaltet werden, zum Beispiel auch mal als Fernunterricht über den Computer (E-Learning ). Die Gutachter regen auch an, Schüler zur Qualität des Unterrichts zu befragen. Studien hätte gezeigt, dass Jugendliche hier differenzierter antworten als erwartet.

Lehrer müssen regelmäßig an Weiterbildungs-Kursen teilnehmen: zum Beispiel, um besser auf die Inklusion von behinderten Kindern vorbereitet zu sein, oder um neue Lehrmethoden für den Unterricht zu lernen.

Erstellt wurde der Bericht von fünf Experten für Lehrerausbildung. Das Schulministerium kündigte an, das Papier werde nun "sorgfältig ausgewertet und die notwendigen Schritte eingeleitet".

Stand: 28.10.2019, 16:33