Pinkwart will Abgabensenkung beim Strompreis

Strompreis

Pinkwart will Abgabensenkung beim Strompreis

  • Debatte über Folgen der Corona-Krise für Strompreis
  • Minister Pinkwart fordert Entlastung der Verbraucher
  • Trotz Krise sollen Erneuerbare weiter gefördert werden

Wie hängen Corona-Krise und Strompreis zusammen?

Die Energieminister von Bund und Ländern haben am Montag (04.05.2020) die Folgen der Corona-Krise für den Energiesektor diskutiert. Die Energiegewerkschaft IG BCE rechnet damit, dass die EEG-Umlage im kommenden Jahr um 20 Prozent auf deutlich mehr als acht Cent je Kilowattstunde steigen wird. Für Privathaushalte drohen somit steigende Strompreise.

Was plant die Politik, um Verbraucher vor steigenden Preisen in der Krise zu schützen?

Andreas Pinkwart (FDP), NRW-Energie- und Wirtschaftsminister, sagte am Dienstag (05.05.2020) dem WDR: "Wir müssen Maßnahmen ergreifen, sehr kurzfristig." Die Zusatzlasten und Abgaben auf dem Strompreis - also EEG-Umlage, Stromsteuer und Netzentgelte - müssten reduziert werden.

"Das ist jetzt die Aufgabe der Politik in der Krise, das aktuell auch zu senken", so der FDP-Politiker. Gleichzeitig müsse das Finanzierungssystem mit der EEG-Umlage, dessen Ziel es war, die Erneuerbaren besser in den Markt zu bringen, überprüft werden.

Pinkwart zu Strom in der Krise: "Preise senken"

WDR 5 Morgenecho - Interview 05.05.2020 06:43 Min. Verfügbar bis 05.05.2021 WDR 5

Download

Was konkret soll geändert werden?

Pinkwart schlägt eine Steuerfinanzierung vor, um gerade kleinere Haushalte zu entlasten. Die EEG-Umlage gebe falsche Anreize. Noch gibt es aber kein Modell, das eine politische Mehrheit hätte. Die Energieminister wollen weiter an einem Konsens arbeiten. "Noch in diesem Jahr" solle es eine Lösung geben, forderte der NRW-Minister. Die Erneuerbaren sollten auch und gerade in der Corona-Krise weiter gefördert werden - aber "marktkonformer".

Das Thema Klimaschutz stünde weiter "ganz oben" auf der Agenda, so der Minister, auch bei den Investitionen eines Konjunktur- und Wachstumsprogramms. Eine Ausrede für weniger Klimaschutz dürfe auch die Corona-Krise nicht darstellen.

Mit mehr oder weniger Klimaschutz aus der Krise? Westpol 03.05.2020 UT DGS Verfügbar bis 03.05.2021 WDR

Stand: 05.05.2020, 11:46