Hilfsprojekt für Wohnungslose startet in 20 Kommunen

Obdachloser auf einer Pritsche

Hilfsprojekt für Wohnungslose startet in 20 Kommunen

  • Hilfsprojekt für Wohnungslose
  • Schwerpunkt 20 besonders von Wohnungslosigkeit betroffene Städte
  • Land gibt sechs Millionen Euro

In 20 besonders von Wohnungslosigkeit betroffenen Städten und Kreisen in NRW hat ein Projekt begonnen, das wohungslosen Menschen helfen soll. Mehr als 50 Sozialarbeiter und Immobilienkaufleute kümmern sich jetzt laut Sozialministerium darum, Wohnungslose wieder in in eigene vier Wände zu vermitteln.

Hilfe durch Fachleute

Die Fachleute helfen den Betroffenen auch durch frühzeitige Beratung, Wohnungsverluste zu vermeiden und vermitteln zwischen Mietern und Vermietern. Außerdem bieten sie eine längerfristige Betreuung auch nach einem Einzug an.

Wohnungslosigkeit: "Bezahlbarer Wohnraum ist das A und O"

WDR 5 Morgenecho - Interview 30.07.2019 08:37 Min. Verfügbar bis 28.07.2020 WDR 5

Download

"Wohnungslosigkeit hat viele Gesichter"

Das Projekt ist Teil der neuen Initiative "Endlich ein Zuhause" des NRW-Sozialministeriums. Mit der Initiative unterstützt das Land Kommunen und freie Träger der Wohnungslosenhilfe. Ingesamt stellt es nach eigenen Angaben für das Hilfsprojekt etwa sechs Millionen Euro zur Verfügung. „Wohnungslosigkeit hat viele Gesichter“, so NRW-Sozialminister Karl-Josef Laumann (CDU), "entsprechend vielfältig sind die Projekte"

Beratungsmobile und Streetwork

Zu den geförderten Projekten zählen Beratungsmobile für wohnungslose Menschen im ländlichen Raum, die im Kreis Borken und im Rhein-Sieg-Kreis eingesetzt werden. Im Kreis Recklinghausen setzt das örtliche Jobcenter auf Prävention, um drohende Verluste von Wohnungen zu vermeiden. In Dortmund richtet sich ein Streetwork-Projekt speziell an jugendliche Wohnungslose.

Weitere Kommunen, die an dem Projekt teilnehmen, sind beispielsweise Bielefeld, Köln, Bochum oder der Kreis Steinfurt.

Stand: 24.01.2020, 11:51