Stahlindustrie fordert politische Hilfe

Stahlarbeiter

Stahlindustrie fordert politische Hilfe

Von Nina Magoley

  • Stahlherstellung besonders CO2-intensive Industrie
  • Wasserstoff-Technologie könnte das ändern
  • Branche will viel Unterstützung von Land und Bund

Internationale Handelskonflikte, eine "beschleunigte" Energiewende und besondere Belastungen für die Stahlindustrie zum Klimaschutz: Die Stahlbranche in NRW leidet und ist extremen Herausforderungen ausgesetzt - so zumindest lautete der Tenor beim "Stahltreffen NRW 2019" am Montag (11.11.2019) in Düsseldorf.

Besonders die Klimaschutz-Abgaben, die energieintensive Industrien wie die Stahlproduktion zu zahlen haben, zeigten "Wirkung" auf die Unternehmen, erklärte NRW-Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart (FDP) im Anschluss an das Treffen. Diese bräuchten daher "Anreize", um auf neue, klimaverträgliche Technologien umzurüsten.

Stahl aus Wasserstoff

Dabei geht es vor allem um neue Verfahren, bei denen Stahl mit Wasserstoff hergestellt wird. Noch am Morgen war Pinkwart dabei, als im Duisburger Werk von Thyssenkrupp einen Versuch startete, in einem Hochofen Kohlenstaub teilweise durch Wasserstoff zu ersetzen.

Das Land NRW fördert diese erste Projektphase mit 1,6 Millionen Euro, doch die Umrüstung eines einzigen Hochofens auf Wasserstofftechnologie koste zwei Milliarden Euro, sagte Knut Giesler von der IG Metall NRW. Daher brauche die Branche künftig massive Hilfe durch die Politik.

"Doppelt" zahlen für Klimaschutz

Auch Wirtschaftsminister Pinkwart sprach sich für "faire politische Rahmenbedingungen" aus. Denn zur Konkurrenz durch billigen Stahl aus Fernost käme die Belastung durch die CO2-Zertifikate - Sonderabgaben, die Unternehmen mit hohem CO2-Ausstoß an den Staat zahlen müssen. Wenn dann künftig der Strom durch die geplante CO2-Steuer teurer werde, zahle die Branche "doppelt".

Pinkwart schwebt daher vor, Stahlunternehmen von den Klimaschutz-Abgaben zu entlasten, wenn sie statt dessen in neue Technologien investieren. Er hoffe, dass auch der Bundestag sich mit dieser Idee beschäftige.

Stand: 11.11.2019, 18:46