SPD will 200 neue Windräder pro Jahr in NRW

Windkraftanlagen auf Wiese

SPD will 200 neue Windräder pro Jahr in NRW

Von Christian Wolf

Mit den Plänen der Landesregierung seien die Klimaziele nicht zu erreichen - sagt die SPD. Sie schlägt nun viel mehr Windräder in NRW vor.

Mit einem kräftigen Ausbau der Windenergie will die SPD für mehr Erneuerbare Energien in NRW sorgen. Konkret geht es um 200 neue Windräder pro Jahr. Diese seien nötig, um die Klimaziele in NRW zu erreichen, sagte SPD-Umweltexperte André Stinka am Mittwoch in Düsseldorf. Zum Vergleich: Unter der Landesregierung von CDU und FDP seien zwischen 2018 und 2020 nur insgesamt 244 Anlagen gebaut worden.

"Flächendeckel" statt Mindestabstand

SPD-Politiker André Stinka

SPD-Fraktionsvize André Stinka

Die in der vergangenen Woche von Schwarz-Gelb beschlossene Abstandsregelung für Windräder kritisierte Stinka. Es sei "unsinnig", einen pauschalen Mindestabstand von 1.000 Metern zur Wohnbebauung festzulegen. Die SPD schlage stattdessen vor, dass in den Kommunen nur zehn Prozent der Flächen, die theoretisch für Windanlagen geeignet sind, auch genutzt werden sollen. Dieser "Flächendeckel" solle für Akzeptanz bei den Menschen vor Ort sorgen.

Mehr Bäume in den Städten

Um in den Städten bei hohen Temperaturen für ein besseres Klima zu sorgen, schlägt die SPD vor, in den kommenden fünf Jahren 1.000 Stadtquartiere klimagerecht umzubauen. Dabei gehe es zum Beispiel um die Bewässerung von Bäumen und mehr Grünflächen. Ein Großteil solle über Kredite der Förderbank KfW finanziert werden, 350 Millionen Euro solle das Land beisteuern.

Stand: 07.07.2021, 13:49

Weitere Themen