Neumitglieder strömen in die NRW-SPD

Neumitglieder strömen in die NRW-SPD

Von Rainer Kellers

  • Nach GroKo-Beschluss wollen viele in die SPD eintreten
  • 520 Anträge allein per Mail in zwei Tagen
  • Motive der Neumitglieder sind noch unklar

Das knappe Votum der SPD in Bonn für Koalitionsverhandlungen scheint viele Menschen zu animieren, in die SPD einzutreten. Seit Sonntag (21.01.2018) sind bundesweit 1.900 und in NRW allein per Mail 520 Mitglieds-Anträge bei der Partei angekommen. Das sagte am Dienstag (23.01.2018) ein Sprecher der NRW-SPD.

Jusos werben um GroKo-Gegner

Mit welchen Motiven die Neu-Genossen in die Partei eintreten, ist noch nicht klar. Die SPD hatte angekündigt, die Partei über das Ergebnis der Koalitionsverhandlungen mit der Union abstimmen zu lassen. Die Jusos - parteiintern die größten Kritiker einer möglichen Großen Koalition - hatten um Eintritte geworben, um die Front der GroKo-Gegner zu stärken.

Parteienforscher Neugebauer: "Es wird eine interessante Zeit"

WDR 5 Morgenecho - Interview | 22.01.2018 | 06:13 Min.

Download

"Die Stimme jedes Mitglieds ist gleich viel wert", heißt es in einem Aufruf des NRW-Juso-Chefs Frederick Cordes.

Dass die 520 Mitgliedsanträge alle auf die Juso-Aktion zurückgehen, ist aber unwahrscheinlich. Zwar sind die Anträge alle per Mail gekommen, sagt der Sprecher. Und erfahrungsgemäß würden eher Jüngere diesen Weg der Kontaktaufnahme wählen.

SPD wirbt bei Google

Die Bundespartei selbst hatte aber ebenfalls um Mitglieder geworben – unter anderem mit gesponsorten Links bei Google. Die Zahl der Postanträge sei zudem noch nicht ermittelt. Insgesamt hat der NRW-Landesverband 111.000 Mitglieder.

Offen ist noch die Frage, ob es für die Teilnahme an der Mitgliederbefragung einen Stichtag geben soll. 2013, bei der letzten Mitgliederbefragung zur Großen Koalition, durften nur diejenigen mitwählen, die am Tag des Aufrufs zum Votum in der SPD waren.

Stand: 23.01.2018, 13:24