Landtag debattiert über gesundes Schulessen

Schlechte Noten fürs Schulessen

Landtag debattiert über gesundes Schulessen

Von Jule Zentek

  • Schulessen: zu viel Fleisch, zu wenig Gemüse
  • Thema am Mittwoch im Landtagsausschuss
  • SPD fordert kostenfreies Mittagessen in Schulen

Kinder und Jugendliche verbringen viel Zeit ihres Tages in Kitas und Schulen. Daher sollte es dort regelmäßig gesundes Essen geben. Die bundesweite Erhebung zur "Qualität der Schulverpflegung" zeigt allerdings, dass aktuell zu viel Fleisch und dafür zu wenig Gemüse, Vollkornprodukte und Fisch auf den Tellern landen.

Mit dem Thema Schulessen beschäftigte sich am Mittwoch (05.02.2020) auch der Landtag in einer Anhörung im Ausschuss für Schule und Bildung.

Einheitliche Standards sollen Qualität verbessern

Im weitesten Sinne sind sich alle Seiten einig, dass Kindern gutes Schulessen zusteht. Außerdem unterstreichen die Experten die Notwendigkeit einheitlicher Qualitätsstandards für Schulessen, orientiert an den bestehenden Standards der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE).

Doch Standards vorzuschreiben könnte in NRW schwierig werden, weil noch immer das Motto gilt "wer das Geld gibt, kann bestimmen", so Sabine Tholl von der Vernetzungsstelle Schulverpflegung NRW im WDR5 Morgenecho. Der Vorschlag der Vernetzungsstelle: ein Verpflegungsbeauftrager, der als Bindeglied zwischen Schulträger, Schule und Caterer die Qualität des Essens prüft.

Schulessen in NRW: "Qualität hat ihren Preis"

WDR 5 Morgenecho - Interview 05.02.2020 05:28 Min. Verfügbar bis 03.02.2021 WDR 5

Download

Frisch Kochen ist nicht die beste Wahl

Die SPD-Fraktion plädiert dabei für das System der Frischküche. Das lehnen die meisten Experten und die Verbraucherzentrale allerdings ab, da die frische Zubereitung von Speisen hohe Anforderungen an Personal, Hygiene und Ausstattung in den Küchen vor Ort stellt.

Besser sei ein Kühlkostsystem wie "Cook&Chill": Dabei wird das Essen kurz nach der Zubereitung stark heruntergekühlt, dann zur Schule oder Kita gebracht und dort erwärmt, kurz bevor es serviert wird. Die Stadt Düsseldorf will ihre Schulen künftig mit entsprechenden Küchen für dieses System ausstatten.

Wer übernimmt die Kosten?

Die SPD-Fraktion fordert außerdem eine kostenlose warme Mahlzeit pro Tag für jedes Kind, da nicht alle Familien sich die Kosten von durchschnittlich 3,50 Euro pro Mahlzeit leisten können. Doch auch die Kommunen und Träger können diese Kosten nicht alleine übernehmen. "In den städtischen Düsseldorfer Schulen würden Kosten von 15 Millionen Euro jährlich anfallen", so die Stadt Düsseldorf.

Weitere Folgen von kostenlosen Schulessen zeigen die Erfahrungen in Berlin: Das Land übernimmt seit dem laufenden Schuljahr die Kosten für das Schulessen der 1. bis 6. Klassen, was zu einer deutlichen Zunahme der Essensteilnehmer um fast 60 Prozent führte. In einigen Schulen gab es dadurch bereits Probleme mit räumlichen und personellen Ressourcen.

Stand: 05.02.2020, 11:18