Datteln IV: Sauberes Kraftwerk mit schmutziger Kohle

Kraftwerk Datteln 4

Datteln IV: Sauberes Kraftwerk mit schmutziger Kohle

Von Henrik Hübschen und Mathea Schülke

  • Kraftwerk Datteln IV könnte 2020 ans Netz gehen - trotz Kohleausstieg
  • Betreiber Uniper importiert dafür Steinkohle aus Russland
  • Russische Umweltschützer: Deutsche Mitschuld für ökologische Katastrophe

Im Februar 2019 wird der Schnee im Kusbass schwarz. Schuld ist der Kohlestaub. Die Region in Westsibirien ist das Herz der russischen Kohleindustrie. Mit dem "schwarzen Schnee" legen sich krebserregende Schwermetalle auf Straßen, Dächer, Bäume und Autos. Offizieller Grund: eine Panne in einer Kohlenwaschanlage.

Ökologische Katastrophe

Doch russische Umweltschützer sagen: Staub und Luftverschmutzung sind ein Dauerproblem. Vladimir Slivjak, der Chef von Ecodefense, schildert im Interview mit dem WDR-Magazin Westpol die dramatische Lage:

"Alles, was man dort sehen kann, ist im Prinzip eine ökologische Katastrophe. Es gibt eine große Zahl von Tagebauen, vor allem im südlichen Teil der Region."

Die Umweltverschmutzung habe Folgen für die Gesundheit der Menschen: "Auch die Gebietsregierung räumt ein, dass die Zahlen der verschiedenen Krankheiten viel höher sind als im russischen Durchschnitt - oft um ein Vielfaches."

Kohleimporte aus Russland in nur einem Jahr fast verdreifacht

Kohle aus dem Kusbass beziehen unter anderem die deutschen Stromkonzerne RWE und Uniper. Seit dem Ende der Steinkohlenförderung in Deutschland vor einem Jahr sind sie für ihre Steinkohlekraftwerke auf Importkohle angewiesen.

Mit 46 Prozent kommt fast die Hälfte der Importe aus Russland, davon mehr als die Hälfte aus dem Kusbass. Laut russischer Zollbehörde haben sich die Ausfuhren nach Deutschland im ersten Halbjahr 2019 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum nahezu verdreifacht.

Umweltschützer machen Deutschland mitverantwortlich

Vladimir Slivjak sieht deshalb eine klare Mitschuld deutscher Firmen an der ökologischen Katastrophe: "Dafür, dass Deutschland billige Energie hat, bezahlt unsere Bevölkerung im Kusbass mit ihrer Gesundheit. Die Umwelt wird zerstört. Für all das sind die deutschen Firmen mitverantwortlich."

Das sehen auch deutsche Umweltschützer so. Sebastian Rötters von Urgewald war 2018 selbst im Kusbass. Er sagt, die deutschen Stromkonzerne würden aus wirtschaftlichem Kalkül die Augen verschließen, um das eigene Geschäftsmodell nicht zu hinterfragen:

"Wenn ich zu dem Ergebnis komme, eigentlich kann ich es aus menschenrechtlichen oder umweltpolitischen Erwägungen nicht verantworten, diese Kohle zu kaufen: Was mache ich dann mit meinen Kohlekraftwerken?"

Stand: 15.12.2019, 13:17