Fall Lügde: Polizeianwärter sichtete Beweis-CDs

Innenminister Reul im Landtag

Fall Lügde: Polizeianwärter sichtete Beweis-CDs

  • Innenminister nennt mehr Details zum Polizeiskandal in Lippe
  • Polizei-Azubi hat Beweis-CDs gesichtet
  • Reul kündigt parlamentarische Sonderkommission an

Nachdem im Fall massenhafter sexueller Gewalt gegen Kinder in Lügde nun umfangreiches Beweismaterials verschwunden ist, werden immer mehr Details zu Ermittlungspannen bei der Polizei bekannt. NRW-Innenminister Herbert Reul bestätigte am Freitag (22.02.2019), dass die Sichtung der Filme, Fotos und Software offenbar durch einen Polizeianwärter, also einen jungen Polizisten in Ausbildung, erfolgt sei.

"Einen Anwärter mit dieser Aufgabe zu betrauen, halte ich für erlaubt, aber nicht klug". Die Abläufe in dieser Behörde seien nicht so, wie man sich das vorstellt, sagte Reul. Wie lange der Anwärter sich bei der Polizei in Ausbildung befindet, war zunächst nicht bekannt.

Dem Landtag schlug Reul vor, eine "ständige Kommission" aus Parlamentarieren aller Fraktionen zu gründen, die "täglich" Updates zum Stand der Ermittlungen bekommen und sich regelmäßig in kurzen Zeitabständen austauschen sollen.

"Jeden Stein umdrehen"

Reul kündigte noch einmal "restlose Aufklärung" an. Die Ermittler würden nun an den Orten des Geschehens jeden Stein umdrehen, "notfalls wird der Stein auch geröntgt", sagte Reul. Bei Bedarf müsse die Zahl der Polizeibeamten für die Ermittlungen weiter aufgestockt werden.

Am Donnerstag (21.02.2019) war bekannt geworden, dass insgesamt 155 CDs und DVDs - also Beweismaterial zum jahrelangen Kindesmissbrauch - aus den Räumen der Kreispolizeibehörde Lippe verschwunden sind. Reul hatte "schwere handwerkliche Fehler" seitens der Polizei eingeräumt.

Landtag debattiert Fall Lügde

In einer aktuellen Stunde debattierte der Landtag über einen parteiübergreifenden Antrag, in dem CDU, FDP, SPD und Grüne gemeinsame Anstrengungen gegen Kindesmissbrauch unter anderem im Bereich der Prävention, der Verfolgung, der Nachsorge und der Prävention ankündigen. Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) lobte die geschlossene Haltung und dankte für den Verzicht auf eine parteipolitische Debatte: "Es gibt Punkte, an denen die Parteipolitik endet", sagte Laschet.

Wie geht es weiter im Fall Lügde?

WDR aktuell - Der Tag 22.02.2019 10:06 Min. WDR 3

Download

Stand: 22.02.2019, 15:09