NRW beendet Quarantäne-Pflicht nach EU-Reisen

Frau stht an geöffnetem Fenster

NRW beendet Quarantäne-Pflicht nach EU-Reisen

  • Quarantäne-Regelung für Rückreisende ist aufgehoben
  • Erlass gilt in NRW seit Mitternacht
  • Gericht hatte Regelung für unzulässig erklärt

Von heute an sind längere Aufenthalte im europäischen Ausland wieder möglich, ohne dass Reisende danach in eine zweiwöchige Quarantäne müssen. Darauf haben sich Bund und Länder nach Angaben der NRW-Landesregierung geeinigt. Das gilt für alle EU-Länder, sowie Island, Norwegen, Liechtenstein, die Schweiz und Großbritannien. Zuvor mussten Reisende, die sich länger als 72 Stunden im europäischen Ausland aufhielten, anschließend zwei Wochen zu Hause bleiben - wegen der Corona-Pandemie.

"Zeichen für gute Nachbarschaft und mehr Europa"

In Nordrhein-Westfalen gilt die neue Regelung bereits seit Mitternacht. NRW-Ministerpräsident Armin Laschet sprach von einem "Zeichen für gute Nachbarschaft und mehr Europa". Laschet hatte bereits am Dienstag angekündigt, die Quarantäne-Pflicht aussetzen zu wollen. Er bezeichnete sie als lebensfremd und ohne Nutzen für die Gesundheit. Gestern Abend sagte er, die Aufhebung der Quarantäne-Regelung schaffe Rechtsklarheit, sei eine große Erleichterung für die Menschen - vor allem in Grenzregionen - und sende ein Signal an die Wirtschaft.

Ähnliche Urteile wie in Niedersachsen drohten in NRW

Zu Wochenbeginn hatte bereits das Oberverwaltungsgericht in Niedersachsen die Quarantäne-Pflicht nach längeren Reisen ins europäische Ausland gekippt. In NRW drohten nun ähnliche Urteile. Drei Personen aus Düsseldorf und Bochum hatten vor dem Oberverwaltungsgericht in Münster geklagt. Zwei von ihnen, weil sie über Christ Himmelfahrt für einen mehrtägigen Urlaub in die Niederlande reisen wollten ohne danach in zweiwöchige Quarantäne zu müssen. In ihren Fällen kommt die politische Entscheidung vor dem gerichtlichen Urteil.  

Stand: 15.05.2020, 00:07

Weitere Themen