Waldbrandgefahr: Polizei-Hubschrauber werden nachgerüstet

Ein Löschhubschrauber fliegt über ein brennendes Waldstück bei Straelen

Waldbrandgefahr: Polizei-Hubschrauber werden nachgerüstet

  • Mit Polizei-Hubschraubern gegen Waldbrände
  • Bundeswehr hält in NRW keine Lösch-Helis mehr vor
  • Bericht des Innenministeriums an den Landtag

Im Fall eines Waldbrands in NRW soll die Feuerwehr künftig auf Hubschrauber der Bundespolizei zurückgreifen können. Das geht aus einem am Dienstag (14.05.2019) veröffentlichten Bericht des Innenministeriums an den Landtag auf eine SPD-Anfrage hervor.

Hubschrauber der Bundespolizei sind in Sankt Augustin stationiert. Zudem sollen die NRW-Polizeihubschrauber mit Lasthaken nachgerüstet werden, um ebenfalls Behälter mit Löschwasser zum Brandort fliegen zu können.

Aktuell außergewöhnlich viele Waldbrände in NRW

WDR 5 Quarks - Topthemen aus der Wissenschaft 23.04.2019 05:18 Min. WDR 5

Download

Waldbrandgefahr in NRW

WDR 5 Morgenecho - Interview 24.04.2019 04:27 Min. WDR 5

Download

Standort von Rheine nach Laupheim verlegt

Die Bundeswehr halte in NRW keine als Löschhubschrauber einsetzbaren Helikopter mehr vor, hieß es weiter. Der bisherige Standort in Rheine sei von der Bundeswehr aufgegeben und nach Laupheim in Baden-Württemberg verlegt worden.

Im vergangenen Sommer hatte das für Probleme bei einem Feuer am Niederrhein gesorgt. In Straelen war ein 60.000 Quadratmeter großes Waldstück nahe der A40 abgebrannt. Die Flammen dort konnten erst nach 18 Stunden und mit der Unterstützung durch einen Löschhubschrauber der niederländischen Armee gelöscht werden.

Die Feuerwehr beklagte damals die langen Entscheidungswege, bis ein Hubschrauber der Bundeswehr zum Einsatzort fliegen könne.

Stand: 14.05.2019, 16:48