Hambach, Erdogan, Fußball: Polizei am Limit

Hambach, Erdogan, Fußball: Polizei am Limit

Von Rainer Kellers

  • Polizei in NRW steht schweres Wochenende bevor
  • Gewerkschaft fordert Absage von Fußballspielen
  • Innenminister Reul: "Wir kommen klar"

Das kommende Wochenende (29./30.09.2018) könnte die NRW-Polizei an ihre Belastungsgrenze bringen. Gleich mehrere Großeinsätze stehen an. Die Polizeigewerkschaft GdP warnt am Dienstag (25.09.2018) vor einem Notstand.

Großeinsatz wegen Erdogans Köln-Besuch

Der größte Einsatz findet am Samstag (29.09.2018) in Köln statt. Dort hat sich der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan zum Besuch angesagt. Die Behörden gehen davon aus, dass Tausende für und gegen Erdogan demonstrieren werden. Die Kölner Polizei spricht von einem der größten Einsätze der vergangenen Jahre.

Gleichzeitig geht die Räumung im Hambacher Forst weiter. Und dann wird auch noch Fußball gespielt. Am Samstag spielt Schalke gegen Mainz und am Abend Leverkusen gegen Dortmund. Hochrisiko-Spiele sind das zwar nicht. Trotzdem ist die GdP der Meinung: Der Innenminister müsse die Spiele notfalls absagen.

Zwölf-Stunden-Schichten

Für die Gewerkschaft ist die Grenze der Belastbarkeit erreicht. Seit Beginn der Woche seien die Bereitschaftspolizisten in Zwölf-Stunden-Schichten eingeteilt. Und für das Wochenende stehe keine ausgeruhte Reserve zur Verfügung.

Großeinsätze in NRW: Situation bei der Polizei "angespannt"

WDR 2 | 25.09.2018 | 03:40 Min.

Download

NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) sieht die Lage nicht so dramatisch. "Wir kommen mit unseren Kräften klar", sagte Reul dem WDR. Eine Absage von Fußballspielen sei keine Option.

Wie viele Polizisten insgesamt am Wochenende gebraucht werden, steht noch nicht fest. Im Hambacher Forst müssen bis zu 1.000 Polizisten die Arbeiten sichern, heißt es aus dem Innenministerium. Beim Erdogan-Besuch sind die Planungen noch nicht abgeschlossen.

Als Vergleich für die Größe des Einsatzes wird häufig der AfD-Parteitag in Köln im vergangenen Jahr genannt. Damals waren rund 4.000 Beamte im Einsatz. Bei Fußballspielen ohne erhöhtes Risiko wiederum ist in der Regel eine Hundertschaft vor Ort.

Mehr als 5.000 Polizisten im Einsatz?

Nach dieser Rechnung wären über 5.000 Beamte nötig. NRW verfügt über 18 Hundertschaften Bereitschaftspolizei. Hinzu kommen Alarmeinheiten und der reguläre Wachdienst. Das Innenministerium rechnet zudem mit Verstärkung aus anderen Bundesländern. Allerdings geben viele Länder am Wochenende Polizei auch nach Berlin ab, dem Hauptziel des türkischen Präsidenten.

"Es ist eng, aber zu bewältigen", sagt ein Sprecher des Innenministeriums.

Stand: 25.09.2018, 18:29