Leichtere Pflegeplatz-Suche im Internet

Zwei pflegebedürftige Personen sitzen in einem Pflegeheim in ihren Rollstühlen nebeneinander.

Leichtere Pflegeplatz-Suche im Internet

  • Landesregierung will Verbesserungen im Pflegebereich
  • Weniger Bürokratie - mehr Internet-Unterstützung
  • Stationäre Pflege wird aufgewertet

Die Landesregierung hat am Dienstag (12.06.2018) eine Reihe von Änderungen für Verbesserungen im Pflegebereich auf den Weg gebracht. Ziel sei es, Versorgung und Betreuung in den Einrichtungen zu verbessern und zu vereinfachen, sagte Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) in Düsseldorf. So sollen Heimbetreiber verpflichtet werden, freie Plätze elektronisch zu melden. Das Land bekommt dadurch erstmals einen Überblick über die Kapazitäten. Die Infos sollen in einer App gebündelt werden und bei der Suche nach einem Pflegeplatz helfen. Auch will Laumann die Einrichtungen zwingen, flächendeckend WLAN anzubieten.

Weniger Prüfungen

Die bürokratischen Regeln sollen gelockert werden: weniger Prüfungen in den Heimen, kein verpflichtendes Studium für die Leitung einer Einrichtung sowie eine stärkere Rolle für die Pflegedienstleitungen. Ferner sollen Anreize für ein größeres Angebot an Kurzzeitpflegeplätzen geschaffen werden.

NRW-Gesundheitsminister stellt Landarztquote vor

NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann

Grundsätzlich will Laumann einen Paradigmenwechsel vornehmen. Den bisherigen Fokus auf die ambulante Pflege will der Minister streichen - und dadurch die stationäre Pflege gleichstellen. Die Betroffenen und deren Angehörige sollten entscheiden, welche Form der Pflege sie wollten, sagte er.

Pflegezukunft

WDR 5 Neugier genügt - Grüße aus der Zukunft | 13.06.2018 | 02:09 Min.

Download

Stand: 12.06.2018, 15:02