Protest in Bonn gegen neues Versammlungsgesetz

Auf dem Münsterplatz in Bonn haben sich Menschen mit Antifa-Flaggen und Schildern zu einer Demonstration versammelt.

Protest in Bonn gegen neues Versammlungsgesetz

Gegen ein neues NRW-Versammlungsgesetz haben in Bonn hunderte Demonstranten protestiert. Sie befürchten eine Einschränkung von Demonstrationen.

Rund 400 Menschen haben am Samstag in Bonn gegen ein neues Versammlungsgesetz für Nordrhein-Westfalen protestiert. Die Landesregierung in Düsseldorf plant eine Verschärfung des bestehenden Gesetzes.

Mit dem neuen Gesetz soll die Polizei mehr Möglichkeiten bekommen, gegen Demonstranten vorzugehen.

NRW plant eigenes Versammlungsgesetz

WDR 5 Westblick - aktuell 22.01.2021 01:26 Min. Verfügbar bis 22.01.2022 WDR 5 Von Bettina Altenkamp


Download

"Uniformierungsverbot" geplant

Geplant ist zum Beispiel ein sogenanntes Uniformierungsverbot: Das Tragen von Uniformen soll unterbunden werden, wenn sie Gewaltbereitschaft vermitteln oder einschüchternd wirken.

Diese Absicht griffen die Demonstranten in Bonn satirisch auf. Die verschiedenen Gruppen stimmten sich farblich ab: hier grüne Umweltschützer, da schwarze Antifa-Gruppen und rot die politisch linken Parteien.

Nach einem Zug durch die Bonner Innenstadt endete die Demo ohne Zwischenfälle mit einer Kundgebung.

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Stand: 10.04.2021, 19:20

Weitere Themen