NRW-SPD bleibt bei GroKo skeptisch

Collage aus SPD-Luftballons und CDU-Windrädern

NRW-SPD bleibt bei GroKo skeptisch

  • Basis der SPD bleibt skeptisch gegenüber GroKo
  • Martin Schulz geht auf Werbetour
  • Gegenwind kommt von den Jusos

Die SPD-Führung in NRW hat am Samstag (13.01.2018) ihren Dialog mit der Parteibasis über die Sondierungsergebnisse mit der Union vorbereitet. In Duisburg trafen sich die Vorstände der Landespartei und der Landtagsfraktion mit den Unterbezirkschefs.

SPD muss Überzeugungsarbeit leisten

WDR 2 | 14.01.2018 | 00:36 Min.

"Man kann nicht sagen, dass jetzt Begeisterungsstürme da waren", sagte NRW-SPD-Chef Michael Groschek nach den Beratungen. Es gebe viel Skepsis. "Aber es ist nicht so, als ob die Delegierten alle auf Nein verortet wären."

Bundesparteitag in Bonn entscheidet

Am 21. Januar soll ein Bundesparteitag in Bonn über Koalitionsverhandlungen entscheiden. Dieser Parteitag geht auf einen Vorschlag des SPD-Landesverbandes NRW zurück. Der Bundesvorstand hatte sich nach Abschluss der Sondierungen mit großer Mehrheit für Verhandlungen ausgesprochen.

Bereits am Freitag (12.01.2018) hatte Groschek die Ergebnisse der Sondierungen im WDR verteidigt. Er verwies darauf, dass es keine Rentenkürzungen geben werde. Als Erfolg nannte er zudem die geplante Gebührenfreiheit von Kitas und das Recht auf Ganztag.

Jusos kritisieren Sondierungsergebnis

Gegenwind kommt weiterhin von den Jusos im Land. Der Zug für die Groko sei abgefahren, sagte Frederick Cordes, Vorsitzender der NRW-Jusos, im Interview mit dem WDR am Samstag (13.01.2018).

Die Jusos weiterhin auf Gegenkurs

WDR 5 Morgenecho - Interview | 13.01.2018 | 06:22 Min.

Download

Schulz auf Werbetour in NRW

Am Montag und Dienstag (15./16.01.2018) reist Bundesparteichef Martin Schulz an, um in Dortmund und Düsseldorf die 144 NRW-Delegierten des Bundesparteitags von der Neuauflage der Groko zu überzeugen.

Stand: 14.01.2018, 09:33