Kopf der Düsseldorfer Al-Kaida-Zelle abgeschoben

Gefährder nach Marokko abgeschoben Aktuelle Stunde 21.08.2019 00:31 Min. Verfügbar bis 21.08.2020 WDR

Kopf der Düsseldorfer Al-Kaida-Zelle abgeschoben

  • NRW schiebt siebten Gefährder in diesem Jahr ab
  • Laut Minister Stamp Kopf der Düsseldorfer Al-Kaida-Zelle
  • Gefährder saß seit 2011 in Haft

Nordrhein-Westfalen hat einen sogenannten terroristischen Gefährder nach Marokko abgeschoben. Wie Integrationsminister Joachim Stamp (FDP) am Mittwoch mitteilte, handelt es sich um den Kopf der Düsseldorfer Zelle der Terrormiliz Al-Kaida.

Mehr als acht Jahre in Haft

Mit Zustimmung des Generalbundesanwalts sei er schon in der vergangenen Woche direkt aus der Haft rückgeführt worden, nachdem er mehr als acht Jahre seiner Strafe verbüßt hatte.

Das Oberlandesgericht Düsseldorf hatte Abdeladim E.-K. 2014 zu neun Jahren Haft verurteilt, unter anderem wegen Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung im Ausland und Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat in Deutschland. Zuvor hatte er bereits drei Jahre in Untersuchungshaft gesessen.

2019 bislang etwa 3.500 Abschiebungen aus NRW

Laut Minister Stamp hat NRW in diesem Jahr sieben Gefährder des Landes verwiesen. Insgesamt habe es bis Ende Juni rund 3.500 Abschiebungen aus NRW gegeben. Das seien fast 30 Prozent aller bundesweiten Abschiebungen.

Sogar Schwangere und Kranke - Wenn deutsche Behörden rücksichtslos abschieben Monitor 25.06.2019 08:18 Min. Verfügbar bis 30.12.2099 Das Erste

Stand: 21.08.2019, 21:50