Zwei Impfdosen und einer Spritze vor dem Schriftzug Novavax

NRW verimpft Novavax zuerst im Pflege- und Gesundheitssektor

Stand: 26.01.2022, 16:29 Uhr

Der Proteinimpfstoff von Novavax soll in NRW zuerst an das Personal im Pflege- und Gesundheitsbereich verimpft werden. Das hat das NRW-Gesundheitsministerium bestätigt.

Der Proteinimpfstoff von Novavax kann möglicherweise Menschen von der Corona-Impfung überzeugen, die der mRNA-Technologie bislang kritisch gegenüberstehen. In Nordrhein-Westfalen soll er zunächst an Menschen verabreicht werden, die über keinen Impfschutz verfügen und in Einrichtungen arbeiten für die ab März eine Impfpflicht besteht. Das bestätigte das NRW-Gesundheitsministerium und berief sich dabei auf Vorgaben der Gesundheitsministerkonferenz.

Beschäftigte in Krankenhäusern oder Pflegeheimen sollen dadurch zeitnah eine Möglichkeit erhalten den erforderlichen Impfschutz aufzubauen. Im erweiterten Sinne kann Novavax als Totimpfstoff bezeichnet werden, genauer ist aber die Bezeichnung "Proteinimpfstoff".

Diese Impfstoff-Art ist älter als die Technologie von mRNA- und Vektorimpfstoffen und entsprechend auch länger erprobt, beispielsweise bei Grippe-Impfungen. Experten sagen aber, dass die Nebenwirkungen bei Proteinimpfstoffen stärker ausfallen können als beispielsweise bei mRNA-Vakzinen.

Novavax voraussichtlich Ende Februar verfügbar

Novavax werde in NRW voraussichtlich Ende Februar zur Verfügung stehen, teilte das Gesundheitsinisterium mit. Die berufsbezogene Impfpflicht gilt ab dem 15. März.

Anmerkung der Redaktion: In einer früheren Version des Artikels haben wir Novavax als "Totimpfstoff" bezeichnet. Dies ist zwar im erweiterten Sinne nicht falsch, wir haben nun aber die präzisere Bezeichnung als "Proteinimpfstoff" gewählt.

Ihre Fragen zu Corona: Totimpfstoffe

WDR 5 Morgenecho - Interview 20.12.2021 03:13 Min. Verfügbar bis 20.12.2022 WDR 5


Download