Schluss mit Bestnoten für miese Pflege

Altenpflege, Hände

Schluss mit Bestnoten für miese Pflege

Von Sabine Tenta

  • Gesundheitsminister informiert über neue Pflege-Bewertung
  • Altes Schulnoten-System nennt Laumann "Irrsinn"
  • Beim neuen System stehe der Pflegebedürftige im Mittelpunkt

Die Reform des Pflege-Bewertungssystems war für NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) überfällig. Das alte Notensystem, bei dem fast alle Pflegeheime mit der Bestnote "sehr gut" abschnitten, nannte er "Irrsinn", es habe überhaupt keine Bedeutung gehabt. Das sagte der Minister bei einer Infoveranstaltung in Düsseldorf am Freitag (26.04.2019).

Sinn des Pflege-TÜVs

Pflege-TÜV wird das Bewertungssystem auch genannt, das Pflegebedürftigen und Angehörigen bei der Auswahl der Einrichtung helfen soll. Aber in sämtlichen Bundesländern gibt es aktuell in allen Kategorien im Schnitt nur Noten mit einer 1 vor dem Komma.

Die Traumnoten kaschieren jedoch den Pflegealltag, der oft wenig traumhaft ist. Sie beziehen sich auf die Aktenlage, also die vom Pflegepersonal angefertigten Dokumentationen, und nicht auf den Zustand der Pflegebedürftigen. Darum wurde im März 2019 eine Reform des Bewertungssystems beschlossen.

Das neue System

Klaus Wingenfeld vom Institut der Pflegewissenschaft an der Universität Bielefeld hat das neue System maßgeblich mitentwickelt. Der Medizin-Soziologe sagte in Düsseldorf, nun stehe "der Bewohner im Mittelpunkt".

Jeder Bewohner soll begutachtet werden: Wie steht es mit dem Mobilitätsverlust, gibt es Sturzverletzungen oder Druckgeschwüre? Wie geht man mit Schmerzen um? All das fließt in die Bewertung ein. Ebenfalls gewichtet werden Ausstattung und Angebote der Einrichtungen und ganz konkret, wie viele Menschen ein Pflegender betreut.

End der Schulnoten

Die bisherigen Schulnoten werden abgeschafft. Stattdessen wird ein Durchschnittswert ermittelt. Es gibt Kategorien, die anzeigen, ob eine Leistung über oder unter dem Durchschnitt ist, ob sie nur leicht oder stark davon abweicht.

Die Daten würden von den Einrichtungen erfasst und anschließend von einer neutralen Institution ausgewertet, erklärte der Minister.

Regionalkonferenzen informieren

Die Veranstaltung in Düsseldorf machte den Auftakt zu vier weiteren Regionalveranstaltungen. Sie werden in den kommenden Wochen in Bielefeld, Münster, Köln und Dortmund über das neue Bewertungssystem informieren.

Erste Ergebnisse Ende 2020

Das neue Pflegequalitäts-Management wurde im März 2019 von Krankenkassen und Heimbetreibern beschlossen. Es wird ab November 2019 umgesetzt. Erste Ergebnisse werden voraussichtlich Ende 2020 vorliegen.

Das alte System gibt es seit 2009. Der Medizinische Dienst der Krankenkassen überprüft dabei jährlich die Einrichtungen und vergibt Schulnoten.

Pflegekosten: "Wir brauchen eine gerechte Lösung"

WDR 5 Morgenecho - Interview 09.04.2019 06:45 Min. Verfügbar bis 08.04.2020 WDR 5

Download

Bergische Reportage: Nachtschicht in Wuppertaler Pflegeheim Lokalzeit Bergisches Land 26.03.2019 05:21 Min. Verfügbar bis 26.03.2020 WDR Von Annika Knebel

Stand: 26.04.2019, 14:00