Immer mehr kleine Waffenscheine in NRW

Schreckschusswaffe mit verschiedenen Arten von Waffenscheinen und Waffenbesitzkarten

Immer mehr kleine Waffenscheine in NRW

  • Interesse an Schreckschusspistolen oder Pfefferspray wächst
  • NRW-Innenminister Herbert Reul spricht von einer "Scheinsicherheit"
  • Jede Waffe berge Eskalationspotenzial

Die Zahl der Menschen, die in NRW einen kleinen Waffenschein beantragen, steigt. Fast 156.000 Menschen im Land hatten einer Umfrage des "RedaktionsNetzwerks Deutschland" zufolge im vergangenen Jahr eine entsprechende Lizenz - 2014 waren es nicht mal halb so viele.

Pfefferspray oder Schreckschusswaffen

Das Innenministerium in Düsseldorf sieht den Trend zu immer mehr kleinen Waffenscheinen in NRW mit Sorge. NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) spricht von einer Scheinsicherheit, die etwa Pfefferspray oder Schreckschusswaffen vermittelten - für das Mitführen solcher Waffen ist der kleine Waffenschein die Voraussetzung.

Auch Gas- oder Schreckschusspistolen könnten schwere bis lebensbedrohliche Verletzungen hervorrufen. Außerdem berge jede Waffe Eskalationspotenzial, da Angreifer oder auch die Polizei nicht auf Anhieb erkennen könnten, ob sie echt sei. Bei Konflikten solle die 110 gewählt und die Polizei zu Hilfe gerufen werden.

Das Interesse am kleinen Waffenschein war vor allem nach den massenhaften Übergriffen auf Frauen in der Kölner Silversternacht 2015/2016 sprunghaft gestiegen.

Stand: 12.01.2019, 09:05