Merkel in NRW: Corona-Appell der Kanzlerin

Merkel in NRW: Corona-Appell der Kanzlerin

Von Martin Teigeler

Ruhrpott statt Prunkschloss: Wenige Wochen nach ihrem Besuch bei Markus Söder in Bayern ist Kanzlerin Merkel heute in NRW. Ein Gesprächsthema mit Armin Laschet: die steigenden Coronazahlen.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat alle Bürger zur Einhaltung der Corona-Regeln aufgefordert. Die aktuelle Entwicklung mit steigenden Infektionszahlen müsse eingedämmt werden, sagte Merkel am Dienstag in Düsseldorf nach ihrer Teilnahme einer Sitzung des Landeskabinetts. Sie begrüßte unter anderem die verstärkten Kontrollen etwa der Maskenpflicht im öffentlichen Nahverkehr.

Proteste vor dem Ständehaus

Angela Merkel und Armin Laschet stehen durch Masken geschützt nebeneinander

Angela Merkel und Armin Laschet in Düsseldorf

"Wenn Infektionszahlen wieder steigen wie in diesen Tagen, müssen Schutzvorkehrungen verstärkt werden“, sagte Gastgeber Ministerpräsident Armin Laschet (CDU). Falls es zu neuen Beschränkungen komme, dürften diese nicht bei Kindern und Jugendlichen im Bildungsbereich beginnen.

Laschet kündigte Gespräche auch mit den anderen Ministerpräsidenten über die steigenden Corona-Zahlen an. Zugleich warnte er erneut vor neuen "Kollateralschäden" für Wirtschaft und Gesellschaft. "Der Lockdown im März und April hat tiefe Spuren hinterlassen", sagte Laschet mit Blick auf den Einbruch der Wirtschaft. Im EU-Binnenmarkt dürften etwa nicht wieder wie im Frühjahr Grenzen in Europa geschlossen werden.

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Im Park vor dem Ständehaus protestierten mehrere Dutzend Demonstranten gegen die Kanzlerin. Umweltaktivisten kritisierten auf Bannern und mit Sprechchören die Förderung der Braunkohle in NRW. Eine kleinere Gruppe wenige Meter weiter machte ihrem Unmut über staatliche Maßnahmen wegen der Coronakrise Luft. Einzelne Personen riefen "Volksverräterin" und brüllten der Kanzlerin weitere Schmähungen entgegen.

Nach der Visite in Düsseldorf steht am Nachmittag ein Besuch der Zeche Zollverein in Essen an - und eine Teilnahme Merkels an einer Sitzung der Ruhr-Konferenz. In NRW finden im September Kommunalwahlen statt.

Ausweichende Antwort zur K-Frage

Auf die Frage, ob sie Laschet für kanzlerfähig hält, betonte Merkel, sie wolle sich in das Rennen um den CDU-Vorsitz und die Kanzlerkandidatur nicht einmischen. "Als Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen bringt er viele Qualifikationen mit sich", sagte Merkel. Wer eine Koalition wie in NRW führe, bringe "Rüstzeug" mit. Dabei beließ es Merkel.

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Oppositionsführer Thomas Kutschaty (SPD) bezeichnte die Merkel-Visite als "krampfhaften Versuch" Armin Laschets bezeichnet, ein bisschen Glanz in seine Bewerbung um den CDU-Vorsitz zu bringen. Die Grünen-Fraktionsvorsitzende Monika Düker kritisierte die "Showveranstaltung" mit der Bundeskanzlerin als "enttäuschend".

Im Juli hatte Merkel Bayern besucht. Auf dem Prunkschloss im Chiemsee empfing Ministerpräsident Markus Söder (CSU) die Kanzlerin. Die Bilderbuchfotos des Treffens gingen durch alle Medien.

Laschets Sommerwende Westpol 16.08.2020 UT DGS Verfügbar bis 16.08.2021 WDR

Stand: 18.08.2020, 16:51

Weitere Themen