Missbrauchsfall Lügde: Minister Reul widerspricht Staatsanwaltschaft

Ein Geräteschuppen mit Kamerateam

Missbrauchsfall Lügde: Minister Reul widerspricht Staatsanwaltschaft

Von Torsten Reschke und Thomas Drescher

  • Innenminister will Campingplatz in Lügde weiter untersuchen lassen
  • Staatsanwaltschaft hielt vorhandene Beweise für ausreichend
  • Reul: "Jeder denkbare Fund kann uns helfen"

NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) widerspricht offen der Staatsanwaltschaft in Detmold im Fall Lügde. Im Interview mit WDR, NDR und SZ sagte Reul mit Blick auf den Campingplatz in Lüdge (Kreis Lippe): "Wir müssen alles weiter untersuchen und werden das auch weiterhin machen."

Dagegen hatte die Staatsanwaltschaft bereits am 17. April mitgeteilt, die bei Abrissarbeiten in der vorletzten Woche aufgetauchten Datenträger und VHS-Kassetten besäßen keinerlei Relevanz. Die Ermittlungen sollten sich auf die vorhandenen Beweise konzentrieren.

Herbert Reul, der Fall Lügde und die Dramaturgie politischer Rücktritte

WDR RheinBlick 18.04.2019 27:45 Min. WDR Online

Download

Verschiedene Meinungen

"Jeder denkbare Fund kann uns helfen", sagte dagegen Reul am Freitag (26.04.2019), "auch in möglichen anderen Fällen". Der Staatsanwalt, so Reul, habe eine andere Meinung als er.

Der Detmolder Oberstaatsanwalt Ralf Vetter sagte nach Reuls Äußerungen, er sehe keinen Konflikt mit dem Innenministerium. Wenn weitere Durchsuchungen erforderlich und zulässig sein, werde er dies beim zuständigen Gericht beantragen. Alles, was der Aufklärung diene, werde untersucht.

Videos, CDs und ein Schuppen

Nach Recherchen von WDR, NDR und Süddeutscher Zeitung hatten die Ermittler bei mehreren Durchsuchungen auf dem Gelände des Campingplatzes auch einen Geräteschuppen übersehen, der von dem Hauptverdächtigen genutzt wurde. Minister Reul sagte, dies sei eine "Fehleinschätzung" gewesen.

Man sei der Ansicht gewesen, dass dieses Gelände nicht zur Parzelle des Beschuldigten gehöre. Die Entscheidung darüber, was in dem Verfahren gemacht wird, treffe im Übrigen die Staatsanwaltschaft. Der Campingplatzbetreiber hatte die Polizei bereits im Dezember 2018 auf den Schuppen hingewiesen.

Zuvor waren beim Abbruch der Behausung des Hauptverdächtigen auf dem Campingplatz mehrere Datenträger aufgetaucht – obwohl die Polizei den Tatort sechsmal durchsucht und Ende März offiziell freigegeben hatte.

Minister unter Druck

Innenminister Herbert Reul

Innenminister Herbert Reul

Wegen der zahlreichen Ermittlungspannen im Fall Lügde stehen Innenminister Reul und die Polizei unter erheblichem Druck. Der SPD-Innenexperte Hartmut Ganzke hatte nach den neuerlichen Funden Reuls Rücktritt gefordert. Die Ermittlungsfehler könnten laut Ganzke auch den Strafprozess zu dem Fall gefährden.

Ganzke und auch die grüne Innenexpertin Verena Schäffer erinnerten an eine Aussage des Ministers. Im Februar hatte Reul im Landtag gesagt: "Wir drehen jeden Stein auf dem Campingplatz um. Notfalls wird jeder Stein geröntgt."

Auf dem Campingplatz in Lügde soll der 56-Jährige Hauptverdächtige Andreas V. mit einem Komplizen (34) über Jahre hinweg mindestens 40 Kinder missbraucht und dabei gefilmt haben. Die Opfer sollen zur Tatzeit zwischen drei und 14 Jahren alt gewesen sein. Die beiden Verdächtigen sowie ein 48-Jähriger aus dem niedersächsischen Stade sitzen in Untersuchungshaft.

Stand: 26.04.2019, 17:39