NRW startet das virtuelle Klassenzimmer

NRW startet das virtuelle Klassenzimmer

Von Rainer Striewski

  • Schulministerium schaltet Software für digitalen Unterricht frei
  • Das neue System soll das "Logineo"-Angebot des Landes erweitern
  • Lernplattform soll allen Schulen kostenlos angeboten werden

Auch dies ist eine schmerzhafte Corona-Erfahrung, die Millionen Schülerinnen und Schüler zusammen mit den Lehrkräften in NRW machen mussten: Lernen zu Hause, Unterricht auf Distanz funktioniert an vielen Schulen des Landes auch im Jahr 2020 noch nicht. Technik, die dabei helfen könnte, ist zwar in vielen Haushalten vorhanden. Aber es fehlt oft die Software, die Lehrkräfte und Schülerinnen und Schüler verbindet, um sich produktiv auszutauschen.

Lernplattformen für digitalen Unterricht

Einige Schulen nutzten Messenger, um mit ihren Schülerinnen und Schülern in Kontakt zu bleiben, andere installierten frei verfügbare Lernplattformen, um digitalen Unterricht anbieten zu können. Eine im Bildungsbereich weit verbreitete Lernplattform ("Moodle") hat das Land NRW nun zu einem eigenen System ausgebaut. Unter dem Namen "Logineo NRW LMS" soll es allen Schulen im Land kostenlos zur Verfügung gestellt werden, erklärte Schulministerin Yvonne Gebauer (FDP) am Mittwoch (10.06.2020).

Was kann das neue System?

Das "Lernmanagementsystem" (LMS) gehört zur so genannten "Logineo"-Familie. Logineo ist eine Bildungsplattform, mit der bislang nur Lehrerinnen und Lehrer ihre Arbeit besser organisieren können. Schülerinnen und Schüler blieben außen vor. Für den digitalen Unterricht wurde nun eine Erweiterung, das "Lernmanagementsystem" (LMS), geschaffen. Es soll das Lernen auf Distanz erleichtern und auch dazu beitragen, den Präsenzunterricht digital zu unterstützen.

Über das System können Lehrer Aufgaben übermitteln, aber auch Lernmaterialien wie Texte oder Multimedia-Inhalte. Schülerinnen und Schüler können sich mit Lehrkräften in Foren bzw. Gruppen austauschen, an Abstimmungen oder Umfragen teilnehmen oder auch individuelles Feedback geben und erhalten.

Wer kann das System nutzen?

Laut Schulministerium wird das System allen öffentlichen Schulen und Ersatzschulen in privater Trägerschaft kostenlos zur Verfügung gestellt. Ein Zugang ist nicht gebunden an die Nutzung des Hauptsystems "Logineo NRW". Diese im November letzten Jahres gestartete Plattform nutzen derzeit 825 Schulen in NRW.

Die Plattform ist nach Angaben des Schulministeriums mit jedem internetfähigen Endgerät nutzbar. Es sei weder ein Download noch eine Installation spezieller Software nötig.

Worin unterscheidet sich das System von anderen Plattformen?

Das Angebot soll "rechtssicher" und "datenschutzkonform" sein, betonte Schulministerin Gebauer (FDP) bei der System-Vorstellung. So hat das Land Funktionen zur einfachen Anzeige von Login-Zeiten der Benutzer abgeschaltet.

Schule nach Corona: Zurück in das 19. Jahrhundert?

WDR 3 Kultur am Mittag 14.05.2020 07:35 Min. Verfügbar bis 14.05.2021 WDR 3


Download

Stand: 10.06.2020, 20:00