Altenpflege: Laumann wirbt für Reformgesetz

Symbolbild Pflege

Altenpflege: Laumann wirbt für Reformgesetz

  • Altenpflege soll reformiert werden
  • Mehr Kurzzeitpflegeplätze in den Heimen
  • Kritik von der Opposition in NRW

NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) hat am Freitag im Düsseldorfer Landtag für ein Reformgesetz der Altenpflege geworben. Kernziele der schwarz-gelben Landesregierung sind eine bessere digitale Infrastruktur in den Heimen sowie die Schaffung von mehr Kurzzeitpflegeplätzen. "Kurzzeitpflegeplätze sind absolute Mangelware", sagte der CDU-Politiker am Freitag (12.10.2018).

Pflegekräfte am Limit Planet Wissen 21.08.2019 59:02 Min. Verfügbar bis 21.08.2024 SWR

Mehr Plätze in der Kurzzeitpflege

Künftig müssten in neugebauten Einrichtungen, die mehr als 80 Plätze anbieten - maximal 120 werden erlaubt - , die Hälfte der zusätzlichen Plätze für die Kurzzeitpflege reserviert werden. Für Angehörige sei das eine wichtige Entlastung, betonte die CDU.

Krankenversicherung prüft Pflege-Qualität

Das geänderte Wohn- und Teilhabegesetz soll noch in diesem Jahr verabschiedet und Anfang 2019 wirksam werden. Die Pflege-Qualität in den Einrichtungen soll demnach künftig nur noch vom Medizinischen Dienst der Krankenversicherung geprüft werden. Die Heimaufsichten werden strukturelle Kriterien wie Personalschlüssel unter die Lupe nehmen.

Grüne kritisieren Reformvorhaben

Kritik kam von der Opposition. Etwa der Grünen-Abgeordnete Mehrdad Mostofizadeh befürchtet, dass die Reform eine Abkehr von der Linie der rot-grünen Vorgängerregierung bringt, alles zu tun, damit Menschen so lange wie möglich zu Hause leben dürfen und nicht in Heime gezwungen werden.

Stand: 12.10.2018, 12:58