Corona-Lockerungen: Mehr Zuschauer in Stadien, Maskenpflicht im Freien fällt

Symbolbild: Eine Coronamaske liegt auf dem Boden

Corona-Lockerungen: Mehr Zuschauer in Stadien, Maskenpflicht im Freien fällt

Von Nina Magoley

Maskenpflicht im Freien ist ab sofort nur noch eine "Empfehlung", in Restaurants ist kein Mindestabstand mehr nötig: NRW lockert ab Freitag die Corona-Schutzmaßnahmen.

NRW geht einen weiteren Schritt in Richtung Normalität: Eine neue Corona-Schutzverordnung sieht einige Lockerungen ab 1. Oktober vor. Die Pandemie sei zwar noch nicht vorbei, betonte Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU), doch die aktuellen Infektionszahlen und der Fortschritt bei den Impfungen ermöglichten "weitere Schritte in Richtung Normalität".

Keine Masken mehr im Freien

Wichtigste Änderung: Es soll keine Maskenpflicht mehr im Freien geben. Allerdings "empfiehlt" die Schutzverordnung weiterhin, auch im Freien eine Maske zu tragen, wenn ein Mindestabstand von 1,5 Metern zu anderen Personen nicht eingehalten werden kann, "insbesondere in Warteschlangen und Anstellbereichen sowie unmittelbar an Verkaufsständen, Kassenbereichen oder ähnlichen Dienstleistungsschaltern".

In Bussen und Bahnen gilt die Maskenpflicht weiter.

Tests nicht älter als sechs Stunden

Außerdem sind ab Freitag in der Gastronomie keine besonderen Abstände mehr vorgeschrieben, wenn Gäste feste Sitz- oder Stehplätze haben. Auch Trennscheiben muss es nicht mehr geben. Es bleibt aber bei der Maskenpflicht außerhalb des festen Sitz- oder Stehplatzes.

In Clubs oder Diskotheken gilt die 3-G-Regel - geimpft, genesen oder getestet. Neu ist: Bei Letzterem darf der Antigen-Schnelltest höchstens sechs Stunden zurückliegen.

Auch gemeinsames Singen geht wieder ohne Maske - aber auch hier gilt G-3 und der Test darf höchstens sechs Stunden alt sein.

Großveranstaltungen mit mehr Zuschauern

Bei Großveranstaltungen mit Sitz- und Stehplätzen - wie Sportveranstaltungen, Konzerten, Musikfestivals - gibt es keine absolute Obergrenze von 25.000 Zuschauern mehr. Zugelassen sind mindestens 5.000 Zuschauer. Darüber hinaus dürfen freie Plätze zu höchstens 50 Prozent belegt werden.

Ausnahme: Bei Großveranstaltungen unter freiem Himmel können sämtliche Plätze belegt sein, auch über 5.000, wenn die Veranstalter sicherstellen, dass außerhalb dieser Plätze Masken getragen werden.

Bei allem gilt auch hier weiter die 3-G-Regel.

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

BVB-Stadion bald wieder mit mehr Publikum

Der Fußballclub Borussia Dortmund reagierte prompt: "Das Vertrauen der NRW-Landesregierung freut uns sehr", sagte BVB-Chef Hans-Joachim Watzke. Ab sofort kann der Verein immerhin 67.000 Zuschauer ins Stadion lassen, knapp 52.700 auf Sitzplätze. Bis jetzt waren maximal 25.000 zugelassen. Wegen nötiger Vorbereitungszeit werde die neue Verordnung aber erstmals beim Heimspiel am 16. Oktober gegen Mainz vollends greifen.

Maskenpflicht in Schulen noch ungeklärt

Unklar ist bislang, wie es mit der Maskenpflicht in den Schulen weiter geht. Dazu wolle die Landesregierung in der kommenden Woche Klarheit schaffen, sagte NRW-Schulministerin Yvonne Gebauer (FDP) am Mittwoch. Das Thema sei schwierig, da einerseits die Zahl der Corona-Neuinfektionen zurückgehe, andererseits vor einer neuen Infektionswelle gewarnt werde.

Schüler gelten als getestet

Neu ist aber jetzt schon: Schüler gelten außerhalb der Ferienzeiten (11. bis 24. Oktober 2021) grundsätzlich als getestete Personen - weil sie in den Schulen regelmäßig getestet werden. Vorschulkinder sind getesteten Personen gleichgestellt.

Schülern ab 16 Jahren müssen aber bei Bedarf den Immunisierungs- oder Testnachweis der Schule vorzeigen.

Zum Betrieb an Hochschulen sagt die neue Schutzverordnung nur, dass Hochschulen ein "Zugangskonzept" zu erstellen hätten, "das durch ein System von mindestens stichprobenartigen Überprüfungen eine möglichst umfassende Kontrolle aller Veranstaltungsteilnehmenden sicherstellt".

NRW liegt unter bundesweiter Inzidenz

Die 7-Tage-Inzidenz liegt am Donnerstag, 30. September, in NRW bei 55,9, die Hospitalisierungsrate bei 1,42. Das ist ein leichter Anstieg im Vergleich zum Vortag. NRW liegt damit etwas unter dem bundesweiten Inzidenzwert von 63,0 (Stand Donnerstag). 67,6 Prozent der Menschen in NRW sind derzeit vollständig geimpft.

Die neue Corona-Schutzverordnung des Landes soll zunächst bis Ende Oktober Gültigkeit haben.

Grüne fordern 2-G-Regel für mehr Lockerungen

Die Grünen im Landtag sehen die Lockerungen in dieser Form kritisch: Ihr sei unverständlich, warum die Landesregierung nicht über eine 2-G-Regel nachdenke, sagte Fraktionsvorsitzende Josefine Paul dem WDR. Dadurch sei mehr Sicherheit gegeben, sodass man mehr Lockerungen zulassen könnte.

Der stellvertretende Ministerpräsident Joachim Stamp (FDP) dagegen hätte am liebsten ab 3. Oktober sämtliche Beschränkungen aufgehoben: "Es hat ausreichend Impfangebote gegeben, jetzt könnten die Menschen für sich selber verantwortlich sein", sagte er dem WDR.

Stand: 30.09.2021, 11:41