Land fördert Lastenräder in NRW - eine erste Bilanz

Mann fährt mit Lastenfahhrad.

Land fördert Lastenräder in NRW - eine erste Bilanz

Von Meriem Benslim

  • Land NRW hat schon über 2.800 E-Lastenräder gefördert
  • Bis zu 30 Prozent der Kosten werden erstattet
  • Programm läuft 2020 weiter

Für Henning Pretis war es die richtige Entscheidung. Der Düsseldorfer hat sich mithilfe der Landesförderung ein elektrisches Lastenrad zugelegt. Nun bringt er damit seine beiden Kinder in die Kita, in einen Stadtteil, der mit Bus und Bahn nicht gut erreichbar ist. Er ist mindestens so schnell wie mit dem Auto - und spart sich zugleich Stress und Staus im Berufsverkehr. Pretis' Zwischenfazit zum Lastenrad: "Es erleichtert den Lebensalltag einfach ungemein."

Lastenräder in NRW

WDR 5 Morgenecho - Westblick am Morgen 10.12.2019 03:53 Min. Verfügbar bis 08.12.2020 WDR 5 Von Meriem Benslim

Download

Bis zu 1.000 Euro Zuschuss für Privatpersonen

Die Familie des 35-Jährigen liegt im Trend. Seit mehr als einem Jahr fördert das Land NRW E-Lastenräder. Davon profitieren besonders Familien, die damit ihre Kinder durch die Stadt kutschieren können. Mehr als 2.800 Lastenräder wurden bereits gesponsert. "Das ist für uns ein gutes Ergebnis, so viel hätten wir nicht erwartet", sagt Burkard von Reis von der zuständigen Bezirksregierung Arnsberg.

Bis zu 30 Prozent der Kosten für ein E-Lastenfahrrad werden vom Land NRW zurzeit erstattet. "Das können für Privatpersonen bis zu 1.000 Euro sein", sagt Burkard von Reis - allerdings kosten die Räder in der Regel auch mehrere tausend Euro. Den Antrag können alle Menschen in NRW stellen, die in Städten leben, in denen die Stickstoffdioxid-Grenzwerte überschritten werden.

Der Antrag wird online bei der Bezirksregierung Arnsberg gestellt. Dort müssen Antragssteller ein Formular ausfüllen, eine Kopie des Personalausweises und ein Angebot für ein E-Lastenrad hochladen.

Große Nachfrage in den Ballungsräumen

Dabei sollte ein Punkt genau beachtet werden: Erst muss das Land die Förderung bewilligen, erst danach sollte man das Lastenrad kaufen. Die Prüfung dauert rund drei Wochen.

Besonders viele Anträge kommen zurzeit aus den Ballungsräumen. In Städten wie Dortmund, Düsseldorf, Köln und Gelsenkirchen werden zurzeit sehr viele Anträge gestellt. "Meine Mitarbeiter haben gerade alle Hände voll zu tun", erklärt Burkhard von Reis.

37 von 40 Millionen Euro ausgegeben

40 Millionen Euro hat die Landesregierung für die Förderung in diesem Jahr bereitgestellt. 37 Millionen wurden davon bislang ausgegeben. Neben den Lastenrädern wurden mit dem Geld allerdings auch andere emissionsarme Maßnahmen gefördert. "Zum Beispiel Elektroautos", sagt von Reis.

Die Landesförderung der Lastenräder fällt zurzeit besonders in den Fahrradläden auf. "In diesem Jahr heben wir schon doppelt so viele E-Lastenräder verkauft wie im Vorjahr", sagt etwa Daniel Sehn, Geschäftsführer von "Rad ab" in Düsseldorf. Die Fahrradmechaniker seien das ganze Jahr außerdem mit Wartung und Reparatur der großen Räder ausgelastet.

Höhe der Förderung für 2020 noch unklar

Die Fahrradhändler in den NRW-Großstädten werden wohl auch im nächsten Jahr viel zu tun haben. Denn das Land NRW will die E-Lastenräder weiter fördern. Lastenrad-Besitzer Henning Pretis kann den Antrag jedem empfehlen: "Wenn es nur um die wenigen Kilometer ums eigene Zuhause geht, machen wir alles mit dem Lastenrad."

Stand: 10.12.2019, 09:13