Laschet zum Asylstreit: Keine Transitzentren in NRW

Laschet zum Asylstreit: Keine Transitzentren in NRW

  • Keine Transitzentren in NRW, sagt Ministerpräsident Laschet
  • Verstärkte Grenzkontrollen nur in Bayern
  • Laschet: GroKo soll "jetzt mal arbeiten"

Zur Diskussion über den Asylstreit

CDU und CSU haben sich im Asylstreit auf mehr Grenzkontrollen geeinigt. Allerdings nur in Bayern. In NRW wird es weiter keine Transitzentren geben.

"Es werden jetzt nicht im ganzen Land wieder Grenzkontrollen errichtet, es geht ausschließlich um die deutsch-österreichische Grenze", sagte NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) am Dienstag (3.7.2018) im WDR.

Die Grenzen zwischen NRW und Belgien beziehungsweise den Niederlanden seien vom Kompromiss, den CDU und CSU am Montagabend geschlossen hatten, nicht betroffen: "Es wird keine Transitzentren in NRW geben", so Laschet weiter.

Armin Laschet (CDU): "In NRW wird es keine Transitzentren geben"

WDR 2 03.07.2018 04:24 Min. WDR 2

Download

Nach der "verbalen Eskalation" der vergangenen Tage sei es wichtig gewesen, dass sich die Parteien einigen konnten. Ganz Europa habe auf Deutschland geblickt, so Laschet. Mit der Einrichtung von Transitzentren in Bayern werde erreicht, dass Asylbewerber demnächst überprüft würden, ob sie bereits woanders ein Verfahren begonnen hätten.

Sei dies der Fall, sollten diese "zurückgeführt" werden. Dabei handele es sich laut Laschet aber um eine "kleine Gruppe".

Laschet: "Gibt auch noch andere Themen"

Weiter nahm Laschet die Große Koalition in die Pflicht: "Ich erwarte, dass sie jetzt mal arbeitet", sagte er. Es gebe zudem auch noch andere wichtige Themen außer der Asylpolitik. Hier könnten nur konkrete Erfolge helfen, wenn man die "Umfragewerte der Populisten" senken wollte.

Hier ist Platz für Ihre Meinung.

Stand: 03.07.2018, 08:32

Kommentare zum Thema

5 Kommentare

  • 5 beutelratte 03.07.2018, 18:08 Uhr

    lLeider habe ich es nicht mitbekommen, als A.Laschet die Partei gewechselt hat zu den Grünen. ( Satire ) Die Partei die alle Flüchtlinge der Welt am liebsten hier kostenlos unterbringen verpflegen und kurieren will. Ohne Kontrollen gibt es keinerlei Möglichkeiten zu überprüfen wer hier rein kommt, etwas anstellt und wieder verschwindet, oder wo bleibt.. Herrn Laschet scheint die Sicherheit der Bürger in NRW egal zu sein. Selbst die Gewerkschaft der Polizei warnt vor nicht kontrollierbaren Grenzen.

  • 4 Hotte Müller 03.07.2018, 14:20 Uhr

    Bevor es den Schengenraum gab bin ich häufiger in die Niederlande gereist und nie kontrolliert worden. Dabei entsprach ich dem damaligen Bild der "üblichen Verdächtigen", lange ungepflegte Haare und Bundeswehrparka. Ich behaupte mal freihändig, heute gibt es mehr Kontrollen an, beziehungsweise hinter der Grenze. Das hängt aber an der unterschiedlichen Legalität von Cannabis. Es wird nicht oft darüber berichtet daher kann ich nicht sagen, ob Dänemark noch an seiner Grenze zu Deutschland kontrolliert. Aus deren Sicht sind wir ein Sicherheitsrisiko. Man muss nicht unbedingt wieder den "Schlagbaum" ausgraben aber einen kritischen Blick auf die Fahrzeuginsassen kann auch aus der Perspektive nicht schaden.

  • 3 linux 03.07.2018, 13:11 Uhr

    "Es werden jetzt nicht im ganzen Land wieder Grenzkontrollen errichtet, es geht ausschließlich um die deutsch-österreichische Grenze", sagte NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) am Dienstag (3.7.2018) im WDR." Ja mitunter weil das Vollmundig angekündigte Personal halt fehlt und das ganze auch beim Geld Verdienen stören würde man hat ja so seine Verpflichtungen der Lobby gegenüber. https://www.focus.de/regional/aachen/zoll-in-aachen-lkw-fahrer-fliehen-vor-kontrolle-und-lassen-beladene-fahrzeuge-stehen_id_7973798.html

  • 2 Frank 03.07.2018, 13:01 Uhr

    CDU und CSU sollten sich endlich trennen. Die passen schon lange nicht mehr zusammen. Die CSU driftet immer weiter nach rechts ab, während die CDU in der Mitte angekommen ist. Andere Bundesländer müssen ausbaden, was ein kleiner Altherrenverein in Bayern mit Gewalt durchsetzt. Das war schon bei der PKW-Maut so, die außerhalb von Bayern keiner will. Manchmal würde ich Bayern einfach gerne an Österreich abgeben. Die scheinen sich von der Mentalität her viel ähnlicher zu sein. Schade, dass Herr Seehofer nicht zurückgetreten ist (und Herrn Dobrindt gleich mitgenommen hat). Erfreulich ist nur, dass Herr Laschet nicht mitzieht beim Asyl-Kompromiss.

  • 1 Horst 03.07.2018, 11:47 Uhr

    Habt ihr in 1 Live nicht gesagt in Düsseldorf am Flughafen gibts nen Transit Zentrum?

    Antworten (1)
    • WDR.de 04.07.2018, 08:27 Uhr

      Hallo Horst, wir hatten das Thema bei 1Live on air, das stimmt. Dabei ging es aber nur um einen Vergleich. Es gibt „Areas“ an Flughäfen in Deutschland (u.a. Düsseldorf), die ein ähnliches Verfahren, wie die vorgeschlagenen Transitzentren durchführen. Dies sind jedoch keine Transitzentren.