Laschet sieht Groko als Chance für NRW

Armin Laschet

Laschet sieht Groko als Chance für NRW

  • Laschet hofft auf Chance für NRW durch Große Koalition in Berlin
  • Interessen der Industriearbeier in NRW müssen in Berlin vertreten sein
  • SPD und CDU könnten für Versöhnung von Ökonomie und Ökologie eintreten

NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) steht der Neuauflage einer Großen Koalition offen gegenüber: "Eine neue Große Koalition im Bund kann eine Chance für das Energie- und Industrieland Nordrhein-Westfalen sein", sagte Laschet der Nachrichtenagentur dpa am Mittwoch (06.12.2017).

"Mit der SPD können wir bei möglichen Gesprächen für die Versöhnung von Ökologie und Ökonomie, von Nachhaltigkeit und sozialem Ausgleich bei Erhalt der Wettbewerbsfähigkeit eintreten."

"Klima und Umwelt nicht vergessen"

Er hoffe, "dass es mit der nordrhein-westfälischen SPD leichter wird als mit den Grünen, die Interessen von Hunderttausenden Industriearbeitern unseres Landes in Berlin zu vertreten", sagte der CDU-Bundesvize.

Nötig sei "eine Wirtschaftspolitik, die auch den energieintensiven Industriesparten Stahl, Aluminium, Chemie, Glas und Papier einen zukunftssicheren Standort" biete. "Dabei dürfen wir die Ziele zum Schutz von Klima und Umwelt nicht aus den Augen verlieren."

SPD-Parteitag entscheidet über Gespräche

Die SPD-Bundesspitze will nun doch mit der Union ergebnisoffene Gespräche über eine mögliche Regierungsbildung führen. Ein SPD-Parteitag ab Donnerstag (07.12.2017) muss dafür aber noch grünes Licht geben.

Laschet war bei den Sondierungen für eine Regierungskoalition aus CDU, CSU, FDP und Grünen CDU-Verhandlungsführer für Energie, Klima und Umwelt.

Stand: 06.12.2017, 07:53