Nicht immer im Bundesschnitt: Das NRW-Wirtschaftswachstum in Ländervergleich

Nicht immer im Bundesschnitt: Das NRW-Wirtschaftswachstum in Ländervergleich

NRW hatte 2015 im Vergleich zu den anderen Bundesländern das zweitniedrigste Wirtschaftswachstum.

NRW verzeichnete 2015 mit einem Wirtschaftswachstum von 0,8 Prozent im Vergleich zu den anderen Bundesländern das zweitschlechteste Ergebnis. Die gute Nachricht: Bis Ende März hatte die Rechnung noch schlechter ausgesehen und für NRW ein Nullwachstum angegeben.

Es ist üblich, dass die Statistiker die Daten nach Vorliegen zusätzlicher Informationen über ein Wirtschaftsjahr anpassen.

In den Vorjahren zeigt sich, dass die Werte in NRW weitgehend denen des Bundesschnitts entsprachen - das ist auch im Jahr 2016 wieder der Fall. Zumindest vorläufig.

In Nordrhein-Westfalen wurden im Jahr 2016 demnach Waren und Dienstleistungen im Wert von rund 670 Milliarden Euro erzeugt. Wie das statistische Landesamt mitteilt, lag das Bruttoinlandsprodukt damit preisbereinigt um 1,8 Prozent über dem des Jahres 2015. Deutschlandweit war 2016 ein Wirtschaftswachstum von 1,9 Prozent zu verzeichnen.

Begriffserklärung

Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) bezeichnet den Gesamtwert aller Waren und Dienstleistungen, die innerhalb eines Jahres von einer Volkswirtschaft erbracht werden. Unterschieden wird dabei noch zwischen dem nominalen und dem realen Bruttoinlandsprodukt. Dieser Unterschied bezieht sich auf die Preise, die zur Berechnung verwendet werden. Beim nominalen BIP erfolgt die Berechnung auf Basis der aktuellen Marktpreise. Das reale BIP berechnet sich hingegen auf Basis der Preise in einem festgelegten Basisjahr - das macht die Ergebnisse vergleichbar. Daher wird zur Ermittlung des Wirtschaftswachstums in der Regel das reale BIP herangezogen.

Stand: 07.04.2017, 06:30