Schulpolitik: Mehr Lehrer, weniger Schüler

Schulpolitik: Mehr Lehrer, weniger Schüler

Die Zahl der Lehrer ist angestiegen, die Zahl der Schüler über Jahre hinweg gesunken. Damit müsste eigentlich eine bessere Betreuung der Schüler möglich sein.

Mehr als 9.000 neue Lehrer im Jahr 2015, ein ähnlich hohes Kontingent wird von Schulministerin Sylvia Löhrmann auch für das Schuljahr 2016/17 erwartet. Durch die Neueinstellungen erreichte das Land im Schuljahr 2015/16 auf die Lehrerzahl zu kommen, die auch 2010 bereits unterrichtete. Auch durch die Neueinstellungen sinkt in allen Schulformen die Zahl der Schüler, die rein rechnerisch auf jeden Lehrer kommen.

Zahl der Schüler ging lange nach unten

Der Grund ist aber nicht allein die steigende Zahl der Lehrer - gleichzeitig sanken in den vergangenen Jahren auch die Schülerzahlen. Im laufenden Schuljahr sind sie zum ersten Mal seit zwölf Jahren wieder angestiegen.

Den Trend nach unten haben vor allem zugewanderte Kinder und Jugendliche gestoppt. Nach Angaben des Schulministeriums gab es in den Schulen in NRW von Oktober 2015 bis Ende April 2016 ein Plus von 30.200 Schülern mit ausländischem Pass.

Unterrichtsausfall bleibt Streitthema

Die Schulpolitik ist immer wieder Streitpunkt zwischen Regierung und Opposition: Angefangen vom Investitionsstau bis hin zur unklaren Datenlage beim Ausfall der Schulstunden.

Stand: 07.04.2017, 06:30